Bauhaus-Universität Weimar

216 
Senn $emanb bon ©rmübung, Sotfuft, junger, $)urft 
fprid)t, fo miffen mir Sitte, ma£ baruntcr gu berftel)en ift, 
audfy ba$ 3Äe!)r ober Seniger tagt fic^ burd> Slbjeftioe am 
geben, aber mir Kinnen bie <$enauigîeit bief er SluSbrüdfe nidjt 
bergleid)en mit ber unenblid) nie! größeren 33eftimmtl)eit, 
meld^e ber Stnblidf ber Süfte in uns gurüdfiäßt. £)aS, maS 
uns fel)lt, menn mir bon unferen inneren ©efül)len fj>red)en, 
ift bas ©ernidjt unb baS äftaß; eS finb bie Sd)attirungen 
unb Steigerungen, bie mir nid)t auSbrücfen fönnen, eS finb 
bie Keinen Unterfdjiebe, bie mir nid)t nad) ifyrern richtigen 
Serti) abfd)äfcen fönnen. Unb mel)r als alles, mir fönnen 
nid)t ben SluSbrudf für "*biefe ©rfd)einungen abtrennen bon 
unferem f,3d)“, um fie mit jenen ©rfd)einungen gu bergleid)en, 
meld)e bie Slnbern empfinben, ol)ne in bie größte Unflar!)eit 
gu berfatten. 
23ei ber SDhtSfelermübung füllen mir, menu bie Slnftrem 
gung gering mar, eine gemiffe Sd)mere in ben ©liebem. 
Sar bie ©rinübung übermäßig, fo fjaben mir eine unam 
genehme, fd)merglidf)e ©mpfinbung> meld&e mehrere £age am 
l)äft. £)aS 23ebürfniß beS 2luSrul)enS nad) einer ©el)irm 
arbeit, bie Slbtyamtung, meld)e mir nad) einer heftigen ©e* 
mütI)Serregung ober einem tiefen Sdjmerg empßnben, ift 
etmaS biel UnbeftimmtereS unb Unbefdjreiblid)ereS, als eS ber 
Örtliche Sd)merg ift, ben bie ttttuSfelermübung I)erborbringt. 
©ine bebeutenbe 33ermidfelung entfielt aud) barauS, baß bie 
nerböfe ©rmübung nid)t auf aüé ttftenfdjen in berfelben Seife 
einmirft, fo baß mir bemgemäß nie fidler fein fönnen, menn 
mir mit$emanbem bon unferen inneren ©mpfinbungen reben, 
ob biefer fie aud) *in berfelben Seife fütylt. £)er Sdjmerg 
ober bie $reube, meld)e id) mit einer anberen ^ßerfon aus ein 
unb bemfelben ©runbe empfinbe, fann id) in uns 23eiben non 
gleicher $ntenfität borauSfefcen, aber id) l)abe feinen Remets 
bafür. So fönnen mir aud; bie geiftige ©rmübung nid)t nad)
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.