Bauhaus-Universität Weimar

220 
Sie teidjteften ©rfdjütterungen riefen bet iljnen Sontractionen 
Ijerbor; jeboc^ in Sftutje geiaffen rührten fie fid^ nidjt unb lebten 
lange. $ene, bie er in bie §anb naljut, verfielen fofort in 
©tarrframpf unb ftarben innerhalb Weniger ©ecunben. 
patter erjäljlt non einem SJianne, melier an bem Sage 
ftarb, too er über ein ©rab Ijinwegfdjreitenb, fidj bei einem 
fjuße erfaßt füllte; Slnbere ftarben aus g-urdfjt an bem Sage, 
für melden iljnen ber Sob propljejeit worben War, unb ©inige 
fielen tobt Ijin in bem Slugenblide, wo üjnen bie SobeSftrafe 
berfünbet würbe, ©d^on palier Ijatte bemerft, baß burdfj bie 
2furcbt baS §erj ftitl ftefyen unb ber 99lut!reiSlauf tiefgeljenb 
fid; änbern tönne: haemorrhagias supprimit, et menses, et 
lac, viresque ad venerem neeessarias frangit. 
Sie ©Çirurgen ïennen beffer als Sitte bie ©efaljr, baß bie 
Uranien iljnen unter ben Rauben fterben, wenn burdj tram 
matifdje ©inwirfung ober burdj moralifdje Urfadjen eine heftige 
©rfd)ütterung beS SlierbenfpftemS erfolgt. $n folgen hätten 
ift baS nerlängerte SJÎarï in feiner Spätigleit fdjon fo nieber» 
gebrüdt, baß bie einfache ©ploroformirung genügt, um bie 
Sltpmung unb ben ^erjfdjlag ju hemmen. 'porta, ber große 
ßpirurg ber Uniberfttät gu ^ßabia, warf, wenn ipm bie iranien 
unter ber Operation ftarben, entrüftet baS SDÎeffer unb bie 
$nftrumente ju 33oben unb im Sone beS SSorWurfS fdjrie er 
ben ßeid^nam an: „Sie feigen fterben aus ÿurd^t." 
3Wein fjreunb Zauber Srunton, ^ßrofeffor ber SKebicin 
im Sonboner ©t. Sart^otomäuS * ffranfen^aufe, veröffentlichte 
bor einigen ^a^ren folgenbe S^atfad^e.1) ©in Slffiftent war 
ben Sügtingen eines ©ottegS »erfaßt geworben. Sie ©ontrni» 
litonen befd^loffen i^n gu fdjreden. ©ie bereiteten in einem 
bunflen ^tenter einen 58tod unb ein SBeit bor; bann ergriffen 
') Sauber Srunton, On the pathology and treatment of shock 
and syncope. ©. 8.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.