Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die physiologische Anstalt der Universität Heidelberg von 1853 bis 1858
Person:
Arnold, Friedrich
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit8052/59/
56 
o) Thierische Electrieität. 
Mittelst eines Multiplicators von 18000 Windungen und der 
Apparate von Dubois-Reymond, zum Theil auch mit dem strom¬ 
prüfenden Froschschenkel wurden nachgewiesen: 
1) die Richtung, die Stärke und die Dauer der electrischen 
Strömung am enthäuteten Gesammtfrosch, am galvanischen 
Präparate, an den hinteren Gliedern mit dem Becken, an 
einzelnen Gliedern und Gliederabtheilungen des Frosches; 
2) die Abhängigkeit der Strömung von der Verbindung je zweier 
Punkte der Länge des Frosches, und die Unabhängigkeit des 
Stroms im Gesammtfrosch vom Hirn und Rückenmark, von 
der Athmung und dem Blutlauf, sowie von der Berührung 
ungleichartiger Theile, der Knochen, Muskeln, Nerven; 
3) das Bedingtsein des Stroms durch bestimmte Gewebe und deren 
Formbestandtheile, namentlich die Muskeln und Nerven, da¬ 
gegen nicht die Knochen; 
4) die Erscheinungen und Gesetze des Muskelstroms am Muscu- 
lus gastrocnemius und anderen Muskeln des Frosches und 
zwar des Stroms zwischen Längs- und Querschnitten, natür¬ 
lichen und künstlichen, gleich und verschieden beschaffenen 
Schnitten (natürlichem Längs- und Querschnitt, künstlichem 
Querschnitt und natürlichem Längsschnitt, zwei künstlichen 
Querschnitten, künstlichem und natürlichemLängsschnitt u. s. w.) ; 
5) die electromotorische Wirkung des tetanisirten Muskels; 
6) die Unwirksamkeit eines verwesenden Muskels; 
7) die electromotorische Wirkung des Herzens, der Muskelhaut 
des Magens, des Darms vom Frosch; 
8) die Erscheinungen und Gesetze des Nervenstroms am Ischia- 
dicus, Rückenmark, Gehirn, Rückenmark und Gehirn vom 
Frosch mit natürlichen und künstlichen Längs- und Quer¬ 
schnitten ; 
9) der electrotonische Zustand der Nerven.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.