Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die physiologische Anstalt der Universität Heidelberg von 1853 bis 1858
Person:
Arnold, Friedrich
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit8052/15/
12 
50) eine Sang- und Druckpumpe mit Klappenventilen nebst ver¬ 
schieden weiten und langen elastischen Schläuchen zur Her¬ 
richtung eines künstlichen Circulationsapparats ; 
51) ein Ilämatodromometer nach Volkmann; 
52) zwei Ilerzstossmesser nach meiner Angabe; 
53) ein Zugkraftmesser (Holkoine(er) nach meiner Angabe ; 
54) ein Stereoscop, und 55) ein Augenspiegel nach Hasner ; 
56) eine Zange zum Eröffnen des Wirbelkanals bei Fröschen; 
*57) ein Trepanationsapparat, *58) zwei Instrumente zur Tren¬ 
nung der Vaguskerne, und *59) ein Instrument zum Durch¬ 
schneiden des Quintus in der Schädelhöhle bei Kaninchen; 
60) — 62) drei Apparate zu Versuchen über die Stimmbildung 
nach J Müller ; 
63) mehrere Arterienhaken und Unterbindungspincetten ; 
*64) und 65) zwei Etuis mit Zirkeln und Maassstab ; 
66) eine Wasseswaage in einem Etui; 
67) zwei Areometer: das eine für Flüssigkeiten, die specifisch 
leichter, und das andere für solche, die specifisch schwerer 
als Wasser sind, nebst Cylinder in einem Etui ; 
68) ein Urometer; 
69) und 70) zwei Gasometer nach Delffs ; 
71) ein Schwefelwasserstoffgasapparat. 
Die Nro. 1 — 11 aufgeführten Mikroskope befinden sich 
in dem einthürigen Glasschrank Nro. 7, die Nro. 12 — 71 
verzeichneten Instrumente und Apparate in den beiden grossen 
zweithürigen Glasschränken Nro. 8 des Laboratoriums; die 
übrigen Instrumente und Utensilien sind in den beiden Räum¬ 
lichkeiten des Laboratoriums vertheilt und zum Theil in den 
Schubladen der Tische untergebracht. Es gehören hierher : 
72) eine grosse Waage mit einem ausziehbaren Maassstab und mit 
Gewichten von Messing; 
*73) eine mittlere gewöhnliche Waage mit Gewichten; 
74) eine feine Waage mit Grammgewichten, Centi- und Milli¬ 
grammhäkchen in einem eigenen Kasten;
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.