Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Zur Psychologie des Schreibens: Mit besonderer Rücksicht auf individuelle Verschiedenheiten der Handschriften
Person:
Preyer, William T.
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit7744/21/
12 
vielfachung der Punkte, der Ausrufungs- und der Frage¬ 
zeichen als eine häufige Art unnötiger Unterbrechung der Schrift 
zu erwähnen. Nicht selten fehlen die Fragezeichen den Frage¬ 
sätzen selbst im Druck, und der gänzliche Mangel von Aus¬ 
rufungszeichen in langen Briefen ist häufig. Oft kommt auch der 
Mangel an Punkten vor. 
Alle diese scheinbar gleichgültigen, untergeordneten, neben¬ 
sächlichen Eigentümlichkeiten einer Schrift werden dadurch 
charakteristisch, dafs die Schreibenden, ohne sich dessen bewufst 
zu sein, ohne mit Absicht so zu verfahren, konsequent in ihrer 
natürlichen Handschrift das eine oder das andere Merkmal zeigen. 
Es giebt aber noch mehrere individuelle Eigenschaften der 
Handschriften, welche nicht so beständig sind, nicht jedem einzelnen 
Schriftstück zukommen, trotz hoher Bildung des Schreibenden 
orthographische Fehler, Sprachfehler und Schreibfehler genannt 
und von ihm beim Durchlesen des eben zu Papier Gebrachten 
übersehen werden. Dahin gehört vor allem das Fortlassen 
(Vergessen) einzelner Buchstaben. 
In vielen Handschriften fehlen nicht allein Punkte und 
andere Interpunktionszeichen, sondern auch einzelne Buchstaben 
und Teile von Buchstaben, sogar ganze Wörter. Dazu kommt, 
dafs bisweilen Majuskeln statt der Minuskeln mitten im 
Wort, und umgekehrt diese statt jener zu Anfang eines Satzes 
oder Namens gesetzt werden und Interpunktionszeichen, einzelne 
Buchstaben im Wort und ganze Wörter an verkehrter Stelle 
stehen. In den Briefen Geisteskranker ist die fehlerhafte Ver¬ 
doppelung eines Buchstabens mitten im Wort und die sinn¬ 
lose Wiederholung derselben Schriftzeichen eine halbe oder ganze 
Zeile hindurch, wie in den Schreibheften der Schulkinder, be¬ 
merkenswert: eine schriftliche Verbigeration. 
Es bedarf keiner Anführung von Beispielen zur Begründung 
und Erläuterung dieser Anomalien. Doch möchte ich einzelnes 
hervorheben. In Manuskripten kann das Fehlen von ganzen 
Buchstaben am Ende eines Wortes, zumal eines Namens auf 
einer Briefadresse wie
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.