Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Beobachtungen über eine eiweissartige Substanz in Krystallform
Person:
Reichert, K. E. [Corr.: K. B.]
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit7256/26/
222 
gelbbraune, ins Grünliche spielende Färbung an. Ganz ähn¬ 
lich ist das Verhalten der Krystalle im getrockneten Zustande 
bei Anwdung von Olivenöl, nur ist die Färbung deutlicher 
grünlich. Inzwischen ist die Veränderung im Volumen wie 
in der Färbung veihältnissmässig gering; bei der Farbe ist 
namentlich auch darauf Rücksicht zu nehmen $ dass beim 
Eintrocknen jedes Mal die ursprüngliche Färbung etwas ver¬ 
ändert wird und mehr in das Schmutzig-gelbbraune hinüber¬ 
spielt. Gleichwohl habe ich mich in Betreff des Terpentin¬ 
öls sicher überzeugen können, dass eine Einwirkung auf die 
Alluminal- Kry stalle wirklich stattgefunden. Wird nämlich 
ein mit Terpentinöl behandelter Kry stall mehrere Wochen 
hindurch an der Luft getrocknet und dann mit Kali¬ 
lösung (50J) in Verbindung gebracht, so wird derselbe zie- 
gelroth gefärbt. Die Farbe stimmt sehr mit derjenigen überein, 
die das durch den Sauerstoff an der Luft in Harz verwan¬ 
delte Terpentinöl bei der Verbindung mit Kali annimmt. 
Dass diese Färbung nicht von einer, die Krystalie umhüllen¬ 
den dünnen Terpentinmasse herrührte, ergab sich daraus, 
dass die ziegelrothen Krystalie bei Zusatz von Wasser und 
Essigsäure sich vergrösserten und lichter wurden. Bei der 
geringen Menge von Kry st allen, die ich noch besitze, war es 
mir nicht möglich, noch weitere Untersuchungen anzustellen. 
Zweiter Abschnitt. 
In dem ersten Abschnitt vorliegender Abhandlung habe 
ich die Eigenschaften der Albuminal-Krystalle und ihr Ver¬ 
halten im normalen und getrockneten Zustands nach der 
Einwirkung verschiedener chemischer Substanzen möglichst 
einfach als Ergebniss unmittelbarer, oft wiederholter Beob¬ 
achtungen darzustellen mich bemüht. Das geringe Material 
von Krystallen, welches nur eine mikroskopische Behandlung 
zuliess und von dem der grösste Theil dem missglückten 
Versuche einer quantitativen, chemischen Elementar-Analyse 
hingeopfert wurde, ist behufs der Feststellung obiger That-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.