Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Beobachtungen über eine eiweissartige Substanz in Krystallform
Person:
Reichert, K. E. [Corr.: K. B.]
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit7256/21/
217 
iösung, Kalilosung 50$, Wasser, Essigsäure —am 3tenTage: 
Wasser, Essigsäure, Wasser, Gerbsäure, Kalilösung 10$, 
Wasser, Jodlösung — ; am 4ten Tage: Kalilösung 10-g-, Es¬ 
sigsäure, Salpetersäure 1$, Ammoniaklösung 10$-, Essigsäure, 
Phosphorsäure 10-g-, —} am 5ten Tage: Pliosphorsäure 50$, 
Wasser, Salzsäure 20$, Schwefelsäure 20$, Wasser, Liq. 
Ammon. 5$, Essigsäure —; am Gien Tage: Essigsäure, Am¬ 
moniaklösung, Essigsäure, Kaliiösung 10$, Essigsäure, Salz- 
eäure 10$, Wasser, Salzsäure, Kalilösung 50$, Wasser —; 
am 7ten Tage: Wasser, Salzsäure, Kalilösung 50$, Essig¬ 
säure, Schwefelsäure, Wasser — ; am Bten Tage wTie am 
siebenten. — In allen diesen Versuchen zeigte der Krystall 
konstant diejenigen Veränderungen, hinsichtlich der Grösse 
und Färbung, welche bei einmaliger Einwirkung der Sub¬ 
stanzen zum Vorschein treten. Auch die Form, Elasticität, 
Weichheit, erhielt sich bis zum letzten Augenblick. Das ho¬ 
mogene pellucide Ansehen, so wie die Schärfe der Kanten, 
hatten in den ersten sechs Tagen keine bemerkbare Verän¬ 
derung erlitten; am siebenten und namentlich am achten 
Tage erschien der Krystall etwras gelockert, die Kanten wa¬ 
ren nicht so bestimmt und scharf, das homogene, peilucidö 
Ansehen war durch ein feines, granulirtes Wesen getrübt. 
Die so eben erwähnte Veränderung in der Beschaffen¬ 
heit des Krystalls ist in anderen Fällen nicht beobachtet 
worden, wenn man namentlich nicht so häufig die Kaii- 
lösung (50$) und die Schwefelsäure anwendet, und gleich¬ 
zeitig vermieden wmrde, nach voraufgegangener Behandlung 
der Krystalle mit diesen Stoffen das Eintrocknen eintreten 
zu lassen. Es scheint demnach, als ob grade durch die öf¬ 
tere Anwendung jener Stoffe in der bezeichneten Weise die 
Auflockerung und Zerstörung der Krystalle allmäklig ange¬ 
bahnt wrerde. 
11) Verhalten der durch Salpetersäure veränderten Kry¬ 
stalle bei einfacher oder abwechselnder Behandlung mit Säu¬ 
ren, Alkalien, Wasser.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.