Volltext: Beobachtungen über eine eiweissartige Substanz in Krystallform

208 
Wasser übergegangen sind, und der Krystall, von dem ihm 
anhaftenden Pigment abgesehen, seine normale Beschaffen¬ 
heit wieder erlangt hat. 
Für die so eben gemachte Folgerung sprechen noch fol¬ 
gende Versuche. Es wurden zu den auf die normale Grösse 
durch das Wasser zurückgeführten Krystallen nicht die frü¬ 
her mit ihnen verbunden gewesenen, sondern irgend eine 
andere Säure oder auch eine Kalilösung oder Jodlösung hin- 
zugefügt und jedesmal zeigte sich, dass die Krystalle genau 
diejenige Grösse und diejenigen Farbenveränderungen anneh¬ 
men, welche bei unmittelbarer Anwendung dieser Substan¬ 
zen beobachtet werden. 
Die mit Jodlösung behandelten Krystalle werden durch 
Wasser nicht verändert. 
Die einprozentige Salpetersäure in ihrer Verbindung mit 
den Krystallen unterscheidet sich nicht in ihrem Verhalten 
zum Wasser von den eben besprochenen Säuren. 
Die rauchende und auch schon die 20prozentige Salpe¬ 
tersäure haben, wie erwähnt wurde, eine tiefer eingreifende 
Wirkung auf die Krystalle, deren Substanz durch sie in 
Xanthoproteinsäure verwandelt wird. Leitet man zu den 
durch sie veränderten Krystallen Wasser hinzu, so verklei¬ 
nern sich dieselben um 0,54 des Durchmessers. Die Ver¬ 
kleinerung beschränkt sich also nicht auf das normale Maass 
der Krystalle, sondern geht reichlich um 0,1 darüber hin¬ 
aus. Die Färbung spielt stark ins Gelbliche. Die Krystall- 
form bleibt aber auch hier vollkommen erhalten ; desgleichen 
ist keine wesentliche Veränderung in der Konsistenz und in 
dem homogenen Ansehen zu bemerken. Setzt man von 
Neuem 20prozentige Salpetersäure hinzu, so tritt bei den 
Krystallen wiederum dieselbe Beschaffenheit auf, wie wenn 
unmittelbar die Säure angewendet worden wäre. Dabei 
zeigt sich jedoch, dass keine Entwickelung von Blasen statt 
hat. Dieser Umstand, so wie die über das normale Maass 
hinausgehende Verkleinerung der Krystalle machen darauf
	        
Waiting...

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.