Volltext: Erster Theil: Blut und Blutbewegung (4)

252 Rollett, Physiologie der Blutbewegung. 3. Cap. Der Blutstrom in d. Arterien. 
und von da ab etwas rascher bis ins hohe Greisenalter (Volkmann1 
nach eignen und Beobachtungen von Guy'2 und Nitsch3). 
Die Mittelzahlen aus den Beobachtungsreihen der einzelnen Be¬ 
obachter liegen für das Ende des Fötallebens zwischen 144 — 133 
Schlägen in der Minute (P. du Bois4, Jacquemier5, Naegele6, 
Churchill'). Für Neugeborne und das 1. Lebensjahr, während 
welches nach einzelnen Beobachtern selbst wieder Auf- und Ab¬ 
schwankungen vorhanden sein sollen, liegen sie zwischen 140 und 
123 Schlägen in der Minute (Elsässer8, Gorham9, Lediberder10, 
Trousseau11; Mignot12, Seux13, Steffen14 und die früher mit 
Volkmann genannten Beobachter); die Mittelzahlen sinken bis zum 
ld. 15. Lebensjahre auf 91—76 Schläge in der Minute (Quetelet15, 
Guy16, Vierordt17, Steffen18), bis zum 20.—25. Jahre auf 73—69, 
auf welchen Werthen sie bis zum 60. Lebensjahre bleiben, um im 
Greisenalter wieder etwas zuzunehmen (Guy19, Nitsch20, Volk¬ 
mann21, Vierordt22); nur ausnahmsweise wird im Greisenalter die 
Pulsfrequenz sehr niedrig oder aber auffallend hoch gefunden (Su- 
CHIER23, LaNDOIS). 
Die Pulsfrequenz ist ferner abhängig vom Geschlechte. Sie ist 
bei Weibern grösser als bei gieichalterigen Männern: nach Quetelet24 
um 1—4.5 Schläge, nach Guy25 um 7—8 Schläge in der Minute. 
Bei Individuen desselben Geschlechtes und Lebensalters ist sie 
nach der Körperlänge verschieden, bei grösseren Individuen geringer 
als bei kleineren. 
1 Volkmann, Hämodynamik. S. 426. Leipzig 1850. 
2 Guy, Todd’s Cyclopaedia of anat. and physiol. III. p. 181. 1848. 
3 Kitsch, De ratione inter pulsus frequent, et corp. altitud. habita. Halae 1849. 
4 P. duBois, Arch. gén. d. méd. XXVII. p. 465. 1831. 
5 Jacquemier, De l’auscult. appl. au syst, vesicul. des femm. etc. Paris 1837. 
6 Naegele, Die geburtshilfliche Auskult. S. 35. 1838. 
7 Churchill, Dublin quart. Journ. of med. scienc. XIX. p. 326. 1855. 
8 Elsässer, Ber. d. Gebäranstalt in Stuttgart. 1828—1835. 
9 Gorham, Med. Gaz. XX. p. 324. London 1837. 
10 Lediberder bei Valleix, Clinique des enfants etc. 1838. 
11 Trousseau, Journ. des connais, méd. chir. p. 28. 1841. 
12 Mignot, Rech. sur les phénom. de la cire, chez les nouv. née. Paris 1851. 
13 Seux, Union méd. 1855. p. 522. 
14 Steffen, Jahrb. d. Kinderheilk. 1870. S. 393. 
15 Quetelet, Sur l’homme et le développ. phys. de ses facult. 1835. 
16 Guy a. a. O. 
17 Vierordt a. a. O. 
18 Steffen a. a. O. 
19 Guy a. a. O. 
20 Nitsch a. a. O. 
21 Volkmann a. a. O. 
22 Vierordt a. a. O. 
23 Suchier, De puls. norm, different. Marburg 1843. 
24 Quetelet a. a. O. 
25 Guy a. a. O.
	        
Waiting...

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.