Volltext: Ueber die Gesetze der Ermüdung: Untersuchungen an Muskeln des Menschen

142 
Angelo Mosso: 
Ich beginne mit der Aufzeichnung der Contractur (Fig. 44), wie 
sie sich beim Menschen durch die elektrische Reizung der Muskeln ge¬ 
staltet. Hr. Colla hält mit dem Mittelfinger der rechten Hand ein Ge¬ 
wicht von 500 k™ Belastung. Die Reizung mittels eines inducirten 
Stromes (Entfernung der Rollen 4000, Reizintervall 2 Secunden) wird in 
Fig. 44. 
der auf S. 105 angegebenen Weise auf die Beugemuskeln ausgeführt. Die 
Fig. 44 repraesentirt den Verlauf der Contractur im Beginne einer Reihe von 
Contractionen. Wir bemerken daran gleichsam eine Uebereinanderstellung 
der Einzelzusammenziehung und einer durch die ersten fünf Contractiönen 
gebildeten aufsteigenden Treppe. Die Contractur erreicht langsam und mit 
gleichförmigem Verlaufe ihren Höhepunkt: am höchsten Punkte der Treppe 
sehen wir eine niedrigere Contractur, welche dann plötzlich abnimmt. 
Der absteigende Theil der Curve ist zweimal länger als der aufsteigende. 
Die Contractur erreicht das Maximum ihrer Intensität in 12 Secunden und 
ist so stark, dass sie 8 Secunden lang das Gewicht von 500 «rm in einer 
Höhe erhalten kann, welche grösser ist als die der ersten Contraction: das 
Maximum der Contractur dauert aber bloss zwei Secunden und lässt dann 
plötzlich nach, um langsam gegen die Abscisse zurückzukehren, ohne jedoch 
diese zu erreichen. Interessant ist die Beobachtung, dass in dem Momente, 
wo die Contractur nachlässt, die Ermüdung anzufangen scheint. Einer 
Periode von steigender Reizbarkeit folgt, wie wir später besser sehen werden, 
eine Periode von geringerer Reizbarkeit: aber in dieser Periode sind die 
Contractionen noch höher als die, welche im Anfänge gemacht wurden. 
Bei den willkürlichen Contractionen variirt die Stärke der Contractur je 
nach den Personen und zwar sowohl bei Belastung als auch bei Ueber-
	        
Waiting...

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.