Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Grundzüge der physiologischen Psychologie, 1. Band, 3.,umgearbeitete Auflage
Person:
Wundt, Wilhelm
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit5137/100/
88 
Formentwicklung der Nervencentren. 
bleibt die Riechwindung, welche ganz auf einen Riechkolben reducirt ist, 
an der Basis des Gehirns verborgen. Die Bogenwindung tritt zwar an die 
Oberfläche hervor, aber dies geschieht nicht am Frontal-, sondern am 
Occipitaltheil des Gehirns (Fig. 48, 6 und 7b'). Hier entsendet der gyrus 
fornicatus, während er um 
den Balkenwulst sich um¬ 
schlägt , um in die Haken- 
Windung überzugehen, einen 
Ausläufer zur Oberfläche, der 
sich in zwei Läppchen, den 
sogenannten Zwickel und 
Yorzwickel (Cuneus und 
Praecuneus), spaltet (Pr, Cn 
Fig. 50). Dieser Ausläufer 
kommt inselförmig an der 
Oberfläche zum Vorschein, 
denn nach vorn und hinten 
ist er von anderen Win- 
Fig. 49. Gehirn eines Hundes auf dem Median¬ 
schnitt. Linke Hemisphäre. Gf Bogenwindung. 
b Vorderer, zur Oberfläche tretender Theil derselben. 
ol Riechwindung. H Ammonswindung, bk Balken. 
fx Gewölbe, ca Vordere Commissur. 
ist er von 
düngen umgeben, gegen welche Zwickel und Yorzwickel häufig durch 
quere Furchen begrenzt sind; ebenso sind dieselben von einander durch 
eine tiefe Querfurche, die senkrechte Hinterhauptsfurche, ge¬ 
trennt (0). Ein ähnlicher transversaler Verlauf der Falten waltet nun 
Fig. 50. Gehirn eines Affen (Macacus) auf dem Medianschnitt. Linke Hemisphäre. 
Nach Gratiolet. Gf, ol, H, bk, fx, ca wie in der vorigen Figur. Pr Vorzwickel 
Cn Zwickel. 0 Senkrechte Hinterhauptsfurche. Of Horizontale Hinterhauptsfurche. 
aber am ganzen Occipitaltheil des Gehirns vor, von der Stelle an, die 
dem Stiel der Sylvischen Spalte entspricht, bis zur Hinterhauptsgrenze. 
Nach vorn ist die Hauptfurche, welche in querer Richtung von oben 
nach unten verläuft, der Rolan do’sehe Spalt oder die Central-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.