Bauhaus-Universität Weimar

Adam Smith’s Moralphilosophie. 
603 
der Theorie liegt natürlich ein psychologischer Determinismus} 
auch hätten wohl die streng deterministischen Ansichten Hume’s 
Smith zum mindesten zu einer Polemik gegen dieselben veranlasst, 
falls er sie nicht gebilligt hätte. Dies sind indessen nur Ver¬ 
muthungen, welche noch kein entscheidendes Urtheil gestatten. 
Werfen wir jetzt zum Schluss die Frage auf: Welch einen 
Eindruck macht Smith’s Theorie, wenn wir sie aus der objectiv- 
historischen Beleuchtung in das Licht unserer modernen wissen¬ 
schaftlichen Anschauungen rücken, so ist derselbe ein unvergleich¬ 
lich besserer, als er vielleicht noch vor wenigen Jahrzehnten ge¬ 
wesen wäre, wo die Ethik, nach einem Schopenhauer’sehen 
Ausdruck, noch ganz auf dem Ruhepolster schlummerte, welches 
ihr durch Kant untergelegt war. 
Die psychologische Methode der Untersuchung, von Smith 
mit hervorragender Kunst geübt, ist wieder in ihr Recht als «Vor¬ 
halle zur Ethik zu dienen«, eingesetzt; ergänzt und erweitert wird 
sie durch anthropologische, völkerpsychologische und historische 
Forschungen — Hülfswissenschaften, von denen wir bei Smith 
nur die allerersten Keime erblicken. 
Andererseits forderte der extreme, die Gesellschaft atomisirende 
Individualismus, mit welchem Smith der Stimmung seines Jahr¬ 
hunderts einen energischen Ausdruck gegeben hat, eine durch den 
Geist unserer Zeit gebotene Ueberwindung; und es ist wahrlich 
kein Zufall, dass diese Ueberwindung, wie sie durch den Begriff 
eines Gesammtwillens geleistet worden ist1), gerade von der¬ 
jenigen modernen Richtung ausgegangen ist, welche bei aller 
Verschiedenheit der Problemstellung, der Hilfsmittel und der 
einzelnen Methoden doch in den allgemeinsten principiellen 
Grundvoraussetzungen eine unleugbare innere Verwandtschaft mit 
der alten englischen Psychologie aufweist. 
Erklärt jener Individualismus das Mannigfaltige, das Schwan¬ 
kende und Fließende der sittlichen Begriffe und Urtheile — Er¬ 
scheinungen, welche nach einer treffenden Bemerkung Jodl’s 
sich auch in charakteristischer Weise in der ganzen Darstellungs- 
1) Vgl. hierüber Wundt, »Ethik« S. 384 ff. und »System der Philosophie« 
S. 591 ff.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.