Bauhaus-Universität Weimar

Ueber binaurales Hören. 
435 
die Grenze der Schnelligkeit hei vertheilten Gabeln, wo noch Schwe¬ 
bungen gehört werden können, ermittelte Stumpf in der großen Oc¬ 
tave 16—20 Schwebungen, das entspreche der großen Terz in der 
unteren, der kleinen in der oberen Hälfte der Octave; in der kleinen 
Octave 32—40 Schwebungen, was demselben Intervalle gleichkommt. 
In der eingestrichenen Octave lag die obere Grenze hei etwa 50 
Schwebungen, das entspreche der kleinen Terz in der unteren, dem 
Ganzton in der oberen Hälfte der Octave; in der zweigestrichenen 
Octave hei etwa 70 Schwebungen, was einen Ganzton in der unteren 
Hälfte, einen Halbton in der oberen Hälfte der Octave bedeutet. 
In der dreigestrichenen Octave sind die Schwebungen vertheilter 
Gabeln in allen Fällen nur undeutlich und schwer wahrnehmbar. 
Zwei Erscheinungen, die beim binauralen Horen keine Veränderung 
erleiden, sind dagegen, wie Stumpf beobachtet hat, die Verschmel¬ 
zung der beiden Töne und die Dissonanz. Ueber die Verschmelzung 
sagt er: »Endlich werden Schwebungen bei Vertheilung zweier Stimm¬ 
gabeln an beiden Ohren gegenüber der einohrigen Perception be¬ 
deutend geschwächt, unter Umständen bis zur Unmerklichkeit, der 
Verschmelzungsgrad der Töne erleidet aber durch diese Zu¬ 
leitungsform keine Aenderung«. Wir werden Gelegenheit haben, 
über diesen Punkt eingehender zu sprechen, wenn wir die Ergebnisse 
der eigenen Versuche mittheilen. 
Was die theoretische Interpretation anlangt, so sagt Stumpf, dass 
die Verlegung der Entstehung der binauralen Schwebungen ins Ge¬ 
hirn nur das Verständniss hinausschiebe. Die Annahme der Knochen¬ 
leitung empfiehlt sich nach ihm aber nicht nur aus diesem allgemeinen 
methodischen Grunde, sondern sie mache auch die Abschwächung 
und andere qualitative Modificationen begreiflich. 
Dies gibt uns Veranlassung, noch auf einen weiteren wichtigen 
Punkt einzugehen. Bereits 1875 hat Le Boux1) behauptet, dass 
eine stark tönende Gabel, wenn man sie vor einem Ohre vorbei- 
führe, den Ton einer anderen gleichgestimmten Gabel, die aber 
wegen des Abklingens nicht mehr hörbar sei, vor dem anderen 
Ohre wieder hörbar mache. Urbantschitsch bestätigte diese An- 
ga.be und fand weiterhin, dass selbst ein tiefer Ton rechts einen 
1) Gazette hebdom. de Méd. et Chirurgie, 1875, No. 19, p. 293.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.