Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Psychometrische Untersuchungen, Erste Abtheilung
Person:
Cattell, James McKeen
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit4546/22/
326 
James McKeen Cattell. 
rende so rasch als möglich nach dem Erscheinen des Lichtes »Jetzt !« 
und diese Bewegung der Sprachorgane brachte die Zeiger des Chrono- 
skops in früher beschriebener Weise zum Stillstehen. Die Resultate 
dieser Versuche sind in der folgenden Tabelle angegeben. Sie zeigt, 
dass es ungefähr 30 ff mehr erfordert, die Reaction mit den Sprach- 
organen anstatt mit der Hand auszuführen. 
Tabelle III. 
Schallschlüssel 
Lippens 
chlüssel 
B. 
C. 
L 
C 
1885 
R 
R' 
R 
R' 
R 
R' 
R 
R’ 
3. IV. 
5. IV. 
7. IV. 
161 
161 
175 
170 
168 
167 
159 
176 
168 
168 
177 
165 
175 
175 
157 
176 
165 
176 
172 
159 
199 
185 
199 
189 
166 
199 
187 
201 
186 
165 
172 
173 
172 
177 
185 
171 
173 
173 
177 
176 
M. 
168 
168 
170 
170 
188 
188 
176 
174 
M. V. 
19 
10 
16 
10 
11 
6 
13 
8 
Außer diesen beiden benutzte ich noch eine andere Methode, um 
die Dauer der Reaction mit den Sprachorganen zu bestimmen. Der 
Reagirende sagte nach dem Erscheinen des Lichtes so rasch als mög¬ 
lich »Jetzt!« ; ein zweiter Reagirender öffnete, sobald er diesen Schall 
hörte , den Telegraphenschlüssel und brachte dadurch die Zeiger des 
Chronoskops zum Stillstehen. Die Uhr zeigte demnach eine doppelte 
Reactionszeit an, die des ersten Reagirenden mit den Sprachorganen 
auf Licht und die des zweiten Reagirenden mit der Hand auf Schall- 
Diese zweite Zeit können wir bestimmen; ziehen wir dieselbe von der 
ganzen Zeit ab, so erhalten wir die Reactionszeit für die Sprachorgane 
des ersten Reagirenden* Nimmt man das Mittel aus mehreren Reihen, 
so wird der Fehler sehr klein. Einer weiteren Anwendung dieser 
Methode werden wir weiter unten begegnen. Für den gegenwäiti„en 
Zweck wurde sie größtentheils ersetzt durch den Gebrauch des LippeD
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.