Volltext: Ueber unwillkürliches Flüstern (11)

Ueber unwillkürliches Flüstern. 
505 
Da diese letztere Methode unbedingt die interessantesten Ver¬ 
hältnisse in besonderer Reinheit darbietet, habe ich sie bei der Be¬ 
sprechung der phonetischen Verhältnisse vorzugsweise berücksichtigt, 
um so mehr als die zwei ersten Methoden von der nasalen nur 
quantitativ verschieden sind, und diese bei den eigentlichen Ver¬ 
suchen fast ausschließlich verwendet wurde. 
Zur Klarlegung der bei den Verwechslungen in Betracht kom¬ 
menden phonetischen Ursachen habe ich eine Reihe von Unter¬ 
suchungen angestellt, über deren Ergebnisse nachstehend berichtet 
wird. Meine Resultate haben theils Andere, besonders der Fach¬ 
phonetiker Herr Dr. med. Haderup, controllirt, theils habe ich 
sie selbst auf ihre Richtigkeit hin geprüft, indem ich systematisch 
unsere Flüsterversuche der Reihe nach sorgfältig analysirt und die 
nach den phonetischen Untersuchungen zu erwartenden Verwechs¬ 
lungen wirklich bestätigt gefunden habe. — 
Ich verfuhr auf folgende Weise. Erst suchte ich mir durch 
Uebung und Selbstbeobachtung sehr genau einzuprägen, wie sich 
die verschiedenen anatomischen Theile der Stimmorgane (in weite¬ 
stem Sinne), z. B. Zunge, Lippen, Gaumensegel, Larynx etc., bei 
der normalen Lautbildung und bei normalem Flüstern verhielten. 
Besonders habe ich die in unseren Versuchen vorkommenden Laute 
durchgeprüft und, soweit möglich, die Stellungen und Bewegungen der 
Theile durch Palpation und durch Hülfe des Spiegels gleichzeitig 
beobachtet. Dies wurde so oft wiederholt, bis mir die verschiedenen 
Sensationen in Larynx und Pharynx sowie die von der Stellung 
des Gaumensegels, der Zunge und der Lippen etc. herrührenden 
völlig geläufig waren. Natürlich wurde dabei systematisch verfahren 
und auf die Lautübergänge besonders sorgfältig geachtet, um deren 
phonetische Ursachen genau zu erkennen. 
Hernach wurden auf ganz analoge Weise die von uns ange¬ 
wandten drei Flüstermethoden a, h und c durchgeprüft, indem man 
die Uebergänge von dem gewöhnlichen Flüstern zur Methode a und 
b und von diesen wieder zur nasalen Methode c besonders ins Auge 
fasste. 
Die wichtigsten Resultate, zu denen ich gekommen bin, sollen 
kurz mitgetheilt werden. Wie schon vorher bemerkt, beziehen sie 
sich hauptsächlich auf die nasale Methode, ebenso werden nur die 
34*
	        
Waiting...

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.