Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Zur Methode der richtigen und falschen Fälle im Gebiete der Schallempfindungen
Person:
Mosch, Erich
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit4516/49/
Zur Methode der richtigen und falschen Fälle im Gebiete der Schallempflndungen. 539 
wo V die Function lF bedeuten soll, berechnet für die neuen, noch un¬ 
bekannten Größen x0' und U. Außerdem können wir mit den alten 
(/£ ^ 71» 
— jj—I berechnen und erhalten 
dann gewisse Werthe [p'), die von den beobachteten Größen p' ab- 
weicben. Also : 
1 1 
M“Ï-ÏT- 
So erhält man durch Subtraction dieser beiden Formeln: 
Da wir nun angenommen haben, dass x0' und U sich nur wenig ver¬ 
ändern, so wird auch W nur wenig von W abweichen, wir können 
setzen : 
V= W + dW, 
so dass jetzt unsere Formel die Gestalt hat: 
(?')— P' = ^dW- 
[p')—p' können wir auch, wie leicht einzusehen, durch die zuletzt 
berechneten, nach dem Cauchy’schen Ausgleichungsverfahren übrig 
gebliebenen Widersprüche z/(x0') ausdrücken, indem 
1 
(p')-p' = ^Jx0' 
ist, wo J[x0') die für die 1. Gleichung: 1 — 2p' — W zurückbleibenden 
Widersprüche sind. Dann nimmt die Formel die Gestalt an: 
4(x0') = dW 
oder, wenn wir dW weiter ausführen: 
j(x0') = r«) j~dx0' - <-^Rdu\, 
Wundt, Philos. Studien. XIY. 
36
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.