Bauhaus-Universität Weimar

Ueber Klanganalyse. 
487 
Intensitäten und dass die Versuchsperson auf Grund des Wechsels 
der Intensität indirect auf das Vorhandensein zweier Töne schloss. 
Wo die Schwebungen fehlen, hört auch die Möglichkeit der Analyse 
auf. Die Auflösung des simultanen Gehöreindrucks in eine Succession 
von Intensitäten war also hier der letzte Anhalt für die Analyse. 
Was endlich die genaue Analyse der gegebenen Intervalle, d. h. 
das richtige Heraushören und Nachsingen beider Töne betrifft, so 
zeigt sich, dass dieselbe anscheinend wesentlich ein Ergehniss der 
musikalischen Uebung darstellt und mit den übrigen Gesetzen der 
Analyse in keinem erkennbaren Zusammenhänge steht (Tabelle XI). 
Tabelle XI. 
c e 
25 mal richtig analys. 
of 
16 mal richtig analys. 
c h 
4 mal richtig analys. 
G G 
19 » » » 
dh 
15 » » 
df 
3 » » » 
c d 
18 » 
d e 
15 » » » 
of 
3 » 
ec 
17 » » 
ch 
h » » 
fh 
2 » » 
Im allgemeinen werden also Consonanzen leichter richtig analy- 
sirt als Dissonanzen, doch werden Sexten und die große Terz besser 
getroffen als die Quinte, ebenso fällt die Stellung der großen Secunde 
auf. (Vielfache Uebung durch die Tonleiter!) 
Besonders hier hei der genauen Analyse hat es wieder den 
Anschein, als sei bei diesen kurzdauernden Klängen die Gleichzeitig¬ 
keit in eine Succession aufgelöst worden. Bei allen den Intervallen, 
welche besonders häufig analysirt wurden, gab die Versuchsperson 
zuweilen an, einen Ton mit einem Vorschlag gehört zu haben (Ta¬ 
belle XH). 
Wie man sieht, ist bei allen den Intervallen, welche häufig richtig 
analysirt worden sind (Reihe A), die Succession der beiden Töne in 
der Empfindung selbst einige Mal bemerkt worden (nur die Quarte cf 
macht hierbei eine Ausnahme), während alle die Intervalle, bei welchen 
eine Succession nicht bemerkt werden konnte (Reihe B), auch sehr 
selten richtig analysirt wurden. Auffällig war es, dass in den letzten 
fünf Fällen, in welchen die Octave noch analysirt wurde, stets ein 
Vorschlag gehört wurde. Es gelangten hierbei 3,6 Schwingungen des
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.