Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Ueber Begleiterscheinungen psychischer Vorgänge in Athem und Puls
Person:
Zoneff, P. Ernst Meumann
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit4493/76/
74 
P. Zoneff und K Meilmann. 
Ermüdung verursachten Gefühle im Athem und Puis zum Ausdruck 
zu bringen. Es wurden zuerst die Indifferenzcurven aufgenommen 
und dann die Wirkung im Athem und Puls nach einer gewissen 
geistigen Arbeit, wie z. B. nach Lesen beobachtet. 
Versuch 1. Der Reagent war der Experimentator selbst. Das 
ganze Lesen dauerte 15 Minuten. Der Lesestoff war ein schwei- 
verständliches Lehrbuch. 
Reiz 
Puls 
Cfe- 
sammt- 
länge 
in Sec. 
In Worten 
Athem 
Einzelne 
Fractionen 
M.W. 
Athem 
Puls 
Indiff. Zust. 
23/s 
151/4 >142/3 
lö 
30 
— 
— 
lö Min. Lesen 
/ Verlangsamt 
; Verlangsamt 
21/5 
161/3 > 14i/2 
15 
45 
1 Frequenz : 
j Frequenz : 
! kleiner 
' 
Es tritt in der Nachwirkung eine Beschleunigung und Vertiefung 
der Athmung ein, die bald wieder abnehmen. Der Puls verlangsamt 
sich rasch. 
Versuch 2. Reiz: eine halbe Stunde Lesen. Reagent derselbe. 
In diesem Versuch kommt eine Complicirung hinzu. Es wurden 
nämlich nicht während der ganzen Zeit des Lesens zugleich Curven 
aufgenommen, sondern das Kymographion wurde nach 14 Sec. vom 
Beginn des Lesens angehalten, und das Aufhören des Lesens erfolgt 
14 Sec., nachdem das Kymographion schon wieder im Gang war, 
so dass wir hier drei Zonen auf den Curven gewonnen haben: eine 
die uns die Wirkungen der bloßen visuellen Aufmerksamkeit darstellt, 
die andere dagegen die Aufmerksamkeit im ermüdeten Zustande ver¬ 
anschaulicht, Außerdem folgt wie beim ersten Versuch die Nach¬ 
wirkung. 
Beim Anfang des Lesens tritt, wie man aus der Tabelle ersehen 
kann, eine Beschleunigung und Vertiefung der Athmung ein. Der 
Puls wird verlangsamt,
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.