Bauhaus-Universität Weimar

426 
A. Vierkandt. 
diejenige der Nation, zu groß, der Zusammenhang zwischen ihren 
einzelnen Individuen zu abstract, zu wenig sinnlicher Natur ist, um 
das Gruppenbewusstsein unter normalen Verhältnissen noch mit hin¬ 
reichender Kraft in die Erscheinung treten zu lassen. Wir müssen 
hei uns schon zu den kleineren Kreisen hinahsteigen um es wahr¬ 
nehmen zu können. In der Familie, in Vereinen, Berufsclassen, 
Ständen, bei den Kindern in Schulen und Schulclassen ist es viel 
deutlicher zu erkennen. Der Dörfler, der auf den Städter oder auf 
die Angehörigen anderer Dörfer in abgelegenen Gegenden vielleicht 
noch mit einem Gefühl der Ueberlegenheit der eigenen Gruppe und 
der Minderwerthigkeit anderer hinabsieht, zeigt es ebenfalls bedeutend 
kräftiger. Wie stark es hei den Naturvölkern ist, geht z. B. daraus 
hervor, dass oft der Name eines Stammes wie z. B. der der Innuit 
mit dem Worte für Menschen schlechtweg identisch ist ähnlich wie 
die hochgestiegenen Griechen bekanntlich auf alle anderen Völker 
als Barbaren mit Geringschätzung herabsahen. Das Hinschwinden 
der Naturvölker vor dem Hauche der europäischen Gesittung erklärt 
sich bekanntlich zum Theil, wie man besonders bei den Indianern 
beobachten kann, aus demselben Stammesselbstgefühl, welches sich 
gegenüber der für sie nicht bestreitbaren Ueberlegenheit der euro¬ 
päischen Cultur tödtlich verletzt fühlt. 
Die naheliegende Wirkung dieses Gruppenbewusstseins besteht in 
der Hochschätzung aller charakteristischen Eigenarten der eigenen 
und der Unterschätzung aller entsprechenden Eigenarten der fremden 
Gruppen. Für den naiven Menschen ist die Art, wie er und sein 
Stamm das Leben ordnet und führt, die einzig vernünftige, neben der 
alle andern als unvernünftig erscheinen. Auf dem Lande sehen wir 
noch heute bei uns, wie etwa abweichende Bräuche und dialektische 
Abweichungen bei Nachbardörfern von dem Dörfler verspottet werden. 
George Elliot hat uns meisterhaft geschildert wie in einer, freilich 
schon etwas zurückliegenden Zeit den Weber Silas Marner, der 
in ein fremdes Dorf einwanderte, dessen Einwohner kaum als einen 
vollen Menschen gelten lassen wollten. In den höheren Gesellschafts- 
Schichten bemerken wir hei uns ähnlich auf dem Gebiet der Umgangs¬ 
formen gerade da, wo es sich um ganz nichtige Eigenthümlichkeiten 
handelt, in allen einigermaßen exclusiv denkenden Gruppen dieselbe 
Neigung, solche unterscheidenden Merkmale überaus hoch zu schätzen.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.