Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Einleitung in die allgemeine Theorie der Mannigfaltigkeiten von Bewusstseinsinhalten
Person:
Lipps, Gottlieb Friedrich
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit4480/1/
Einleitung in die allgemeine Theorie der Mannigfaltigkeiten 
von Bewusstseinsinhalten. 
Von 
Gottl. Friedr. Lipps. 
(Leipzig.) 
Das Wenige verschwindet leicht dem Blick 
Der vorwärts sieht, wie viel noch übrig bleibt 
Iphigenie. 
I. Die Denkthätigkeit und der Denkgegenstand. 
1. 
Da ein Denkakt nicht anfangslos besteht, sondern ausgeführt 
werden muss, und auch nicht ergebnislos vergeht, sondern in seinem 
Vollzüge Bestand hat, so ist an ihm die ausführende Thätigkeit, das 
Denken, und der bleibende Erfolg der Thätigkeit, das Gedachte, zu 
unterscheiden. Im Gedachten stellt sich, da es vorliegt und besteht, 
der Gegenstand des Denkens dar. Der Gegenstand liegt aber nicht 
von vorn herein bereit, um nachträglich durch das Denken auf¬ 
gefunden und bearbeitet zu werden. Ebenso wenig steht das Denken 
für sich allein, einen Gegenstand erzeugend oder eines, ihm in den 
Weg tretenden Gegenstandes harrend, um sich desselben zu bemäch¬ 
tigen und an ihm sich thätig zu erweisen. Vielmehr sind das Denken 
und das Gedachte, die Thätigkeit und der Gegenstand des Denkens 
nur im Denkakte vorhanden und untrennbar aneinander gebunden: 
die Denkthätigkeit und der Denkgegenstand bedingen sich wechsel¬ 
weise. 
Es kann aber nicht ein unbestimmtes Denken angenommen 
werden, dem ein unbestimmter Gegenstand entspräche. Denn die 
Denkthätigkeit vollzieht sich nothwendig in bestimmter Weise, s0 
dass ein unbestimmtes Denken nichts anderes als ein unausgeführ' 
tes Denken wäre. Anderseits wäre ein unbestimmter Gegenstand
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.