Bauhaus-Universität Weimar

656 
Felix Krueger. 
nl 
Beob¬ 
achter 
Nach 
512+ 
Theiltöne 
Schwebungen 
Gesammt- 
eindruck 
(908) 
B63 
888 
384 weniger deutlich. 256 wie vorhin 250. 
120 bei tiefen Eindrücken sehr deutlich. 
1420 [! Su] schwerer zu bestimmen als 
vorhin. 
(K: schnelle, undeutliches). 
912 
St3 
896 
[DD 400; 112; 288 (d1); 176. Su 1424] 
2 D-Töne. Der höhere deutlicher, der tiefe 
undeutlicher geworden. 
[D4—D2 = 64. n—D, 
=D,—D3=D3—D4=112], 
Weniger angenehm. 
A 22 
892 
112 [D2 ] >144 [ZD2 + 4]>17 6 [D4]>288? 
[D3] .400 nicht zu hören. Leise und un¬ 
deutlich ca. 1432 [Su]. 
S viel schneller, undeutlich, 
vorzugsweise auf 112. Ein¬ 
druck einer spiraligen Be¬ 
wegung. Ferner n etwas 
gewellt, vielleicht auch 288; 
diese S sind von anderem 
Charakter als die in der 
Tiefe. (K: ebenso bezüglich 
112 und n.) 
B71 
— 
Ca. 404 nicht stark. Ca. 120 nicht genau 
bestimmbar. Ca. 1440 [Su]. 
916 
St16 
908 
[48 
«vu] 
888 
[DD 404; 108; 296; 188; 80. Su 1428] 
404 [DJ am deutlichsten. 296 [DJ und 
ein ganz tiefer D, tiefer als 128 [DJ 
gleich deutlich, viel leiser als die tiefen 
D-Töne derbeiden vorigen Klänge ; stehen 
in einer ähnlichen Beziehung zu einander 
wie die beiden tiefenDD bei +8(88) [296 
z. T. für tiefere Octave = ZD2 +,?]. 188 
nicht sicher zu behaupten. 
[D2—D5=28.D4—D2=S0. 
n—d1=d1—D3=D3— 
D4=108] 
S deutlicher (trotz ent¬ 
gegengesetzter Vorberei¬ 
tung), aber schwächer; klei¬ 
nere Wellen. Träger der tief¬ 
ste und 296.—404 und n 
schienen zuerst an S bethei¬ 
ligt [spontane Aussage]; 
nach derFrage: zweifelhaft. 
(K: n leicht gewellt.) 
Wesentlich angeneh¬ 
mer. 
B58 
892, 
872, 
852 
Die beiden höheren D-Töne [Dt, D3] sind 
immer undeutlicher geworden. Höhe ge¬ 
gen vorhin wenig verändert. Ca. 118 
[ZD2 + 4] schwer bestimmbar. 1424 [Su], 
(Mö direct: ca. 1440.) 
B64 
896 
Alle D-Töne sehr undeutlich, leise. Am 
deutlichsten, doch undeutlicher geworden: 
ca. 114 [DJ. Höchster ca.388 [gl 384!]. 
Mittlerer eben hörbar, nicht bestimmbar. 
Su wie vorhin, ca. 1416? 
114 brummt. 
920 
Me17 
908 
[DD 408; 104; 304; 200; 96. Su 1432] 
Am deutlichsten 412 [DJ. Leise, schwerer 
bestimmbar ca. 308 [D3], Noch undeut¬ 
licher, kürzer, auch gegen vorhin, ein tief¬ 
ster D. (K: Höchster D leiser geworden: 
408, nicht 412.) 
[D2-D5=8. D4-D2=96. 
n—D,=Dj—D3=D3— 
D4=104], 
Tiefster D rauh. 412 glatt. 
S weniger deutlich als dis¬ 
crete Mehrheit; aber n 
schwebt stärker, auf ihm 
deutlich sehr schnelle S. 
(K: n rauher; tiefster D 
glatter geworden; auch 412 
etwas rauh.) 
[512:921,6 =5:9; 
kleine SeptimeJ*
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.