Bauhaus-Universität Weimar

1 
Beobachtungen an Zweiklängen. 
645 
»l 
Beob¬ 
achter 
Nach 
512+ 
Theiltöne 
Schwebungen 
Gesammt- 
eindruck 
si 
A19 
792 
[48ÄT] 
Oa. 216—220 [D4] und 240—244 [D,] ; 
ein etwas höherer: 268? nicht so deut¬ 
lich. 
S deutlich einzeln wahr¬ 
nehmbar; auf 216—217 
und hauptsächlich auf 240 
—244. 
Unangenehmer. 
B56 
764 
[8Sy] 
Etwa 280 [X>2]. (K: Sicher ein Su um 
es3.) 
D rollend. 
Unangenehmer. 
i_ 1 
Me12 
— 
[DD 248; 264; 16; 232.] 
Am stärksten 252 [ZD1+!], Leise und 
spät 272 [Z>2]. Vielleicht noch ein D 
wenig tiefer als 252. 
[D^—Dj = Dj — D4 = 16]. 
Gesonderte schnelle S recht 
deutlich; auf 252; 272 
glatt. 
Urtheile recht sicher. 
B54 
752 
D ein wenig höher als 256 (ZD2 + ,]. 
Langsame deutliche S auf 
dem D. 
764 
St4 
— 
[DD 252; 260; 8; 244. Su 1276.] 
2 D-Töne. Zuerst wird der höhere klar, 
dauert am längsten. Der tiefere stärker. 
[D.-D^Dj-D^S], 
Zählbare S namentlich auf 
dem tiefem D ; der höhere 
glatt ? 
Im Anfang ziemlich 
angenehm, im Ver¬ 
lauf unangenehm. 
Mö13 
744 
Wie aus 2 bis 3 Tönen bestehend: etwa 
266, sehr schwer bestimmbar. Sicher 
ein Su. 
Deutliche S, noch vor dem 
D bemerkt, aufihm ruhend, 
8 p." [!]. 
Scharf. 
B54 
760 
S langsamer: 8 p". 
Sonst keine wesent¬ 
liche Veränderung. 
B56 
744 
D ein wenig höher als 256 [Z D2 +,], stark. 
Sehr hoher Ton erscheint etwas später 
1268 [Su], 
D schwebt stark und langsam, 
4—5 mal p". 
768 
r 
B54 
714 
[DD 256 (c1). Su 1280 (e3).] 
Ein D sehr stark, klingt ein wenig höher 
als 256. 
Keine S. (B, Mö und K : 
wiederholt ebenso.) 
[Quinte: D:n:nl: Su 
= 1:2: 3:5]. 
Angenehmer. 
772 
Mö13 
748 
[DD 260; 252; 8; 244. Su 1284.] 
Ein D. Dazu ca. 1280 [! Su], 
[D,-D2 = D2-D4 = 8], 
D schwebt etwa 4 mal p". 
St13 
756 
[24Sy] 
2 D-Töne nahe beieinander: um 252 und 
um 244. 
S langsamer, weniger deut¬ 
lich , weniger auffallend 
(K : ebenso); ganz anders¬ 
artig, Wellen viel kleiner, 
flache Thäler. BeideD-Töne 
betheiligt. 
B55 
— 
D ein wenig höher als 256 [ZDl + îj. 
Rollen auf D. 
S 1 
St4 
764 
[8«v] 
[DD 264; 248; 16; 232.] 
2 D-Töne sehr stark. Der tiefere stärker 
auch gegen vorhin. 
[D, — D2 = D2-D4 = 16], 
S schnurrend, nicht so gut 
zählbar. 
Weniger angenehm. 
Me12 
760 
[I60y] 
Stärkster D scheint zunächst tiefer zu 
liegen; bestimmt auf 256 (wiederholt) 
[ZD1+2], leiser als vorhin 252. Sehr 
nahe dabei ein etwas höherer, lauter als 
vorhin 272 [D,]. 
S leiser; Frequenz ebenso. 
Hauptträger 256; der an¬ 
dere schwebt auch. (K: S 
wenig verändert, vielleicht 
etwas leiser.)
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.