Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Ueber das Verhältnis der ebenmerklichen zu den übermerklichen Unterschieden bei Licht- und Schallintensitäten
Person:
Ament, Wilhelm
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit4473/1/
lieber das Verhäliniss der ebenmerklichen zu den über¬ 
merklichen Unterschieden bei Licht- und Schallintensitäten. 
Von 
Wilhelm Ament. 
Aus dem Psychologischen Institut der Universität Würzburg. 
Einleitung. 
In Bezug auf die Bedeutung der ebenmerklichen Unterschiede 
von Beizen lassen sich zwei verschiedene Fragen aufwerfen. Die eine 
derselben besteht darin, oh die ehenmerklichen Unterschiede sämmt- 
lich, also unabhängig von den zu ihrer Bestimmung gewählten Werthen 
der Beizscala, als gleich merkliche Empfindungsunterschiede betrachtet 
werden dürfen. Die andere Frage richtet sich darauf, ob die eben¬ 
merklichen Unterschiede sämmtlich als merklich gleiche Unterschiede 
angesehen und daher mit anderen größeren, übermerklichen und un¬ 
mittelbar als gleich empfundenen Unterschieden auf eine Stufe gestellt 
werden dürfen. Diese beiden Fragen sind bisher nicht ausdrücklich 
voneinander getrennt wordenl). Man hat sich ohne weiteres für 
berechtigt gehalten, die ebenmerklichen Differenzen als solche von 
gleicher Merklichkeit und damit zugleich als merklich gleich groß 
aufzufassen und daher die beiden Fragen in eine einzige zusammen¬ 
zuziehen. Das Problem, welches unter solchen Umständen die Psycho- 
physiker seit Fechner in erheblichem Maße beschäftigt hat, wurde 
somit in der einfacheren Form bestimmt: Sind zwei gleichmerkliche 
bezw. merklich gleiche Empfindungsunterschiede auch als gleich groß 
aufzufassen ? 2) 
1) Auch in Meinong’s eingehender und scharfsinniger Untersuchung über 
die Bedeutung des Weber’schen Gesetzes (Zeitsehr. f. Psychol. XL) ist das, soviel 
ich sehe, nicht geschehen. 
2) Ygl. Fechner, Ueber die psychischen Maßprincipien und das Weber’sche 
Gesetz. Philos. Stud. IV. S. 184 f. G. E. Müller, Zur Grundlegung der Psycho- 
physik S. 1 f., 382 ff. u. a. 
Wundt, Philos. .Studien. XYI. 
10
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.