Bauhaus-Universität Weimar

114 
Margaret Keiver Smith. 
mussten die Untersuchungen wegen Ermüdung der Versuchsperson 
abgebrochen werden, obgleich sie noch nicht vollendet waren. 
Die Versuche fanden an wöchentlich 3 Tagen um 11 Uhr vor¬ 
mittags statt. 
Die Versuchsperson war Fräulein stud. phil. Pe., eine Bulgarin. 
Während sämmtlicher Versuche wog das Hauptgewicht 470 g. 
Die Belastung der Vergleichsgewichte wurde bei den Uebungen der 
ersten 9 Tage täglich geändert; während der letzten 9 Tage, also 
hei den Uebungen mit Metronom, wurde sie in der Reihenfolge der 
ersten 9 Tage wiederholt. Meistens waren die Unterschiede zwischen 
dem Hauptgewicht und den Vergleichsgewichten sehr gering ; sie vari- 
irten zwischen plus 50 g und minus 50 g. Für die ganze Versuchs¬ 
reihe war die Belastung folgendermaßen eingerichtet: 
Gewichte 
Tag 
Tag 
Tag 
Tag 
Tag 
Tag 
Tag 
Tag 
Tag 
lu. 10 
2 u. 11 
3 u. 12 
4 u. 13 
5 u. 14 
6 u. 15 
7 u. 16 
8u. 17 
9 u. 18 
Hauptgewicht 
470 
2 
473 
483 
459 
449 
474 
499 
520 
476 
480 
3 
477 
472 
482 
472 
487 
460 
420 
463 
460 
4 
467 
462 
457 
477 
457 
473 
495 
478 
475 
5 
462 
457 
472 
462 
472 
454 
445 
461 
465 
6 
482 
477 
437 
487 
462 
489 
482 
480 
485 
7 
457 
467 
467 
455 
487 
445 
458 
459 
455 
8 
470 
460 
475 
470 
452 
470 
500 
482 
490 
In Bezug auf die Berechnungen ist zu sagen, dass die Urtheile 
»unentschieden« wie früher je zur Hälfte auf »richtig« und »falsch« 
vertheilt wurden. In den Fällen, in welchen die Belastungen für 
Haupt- und Vergleichsgewicht identisch waren, galt das Urtheil »un¬ 
entschieden« als richtig, die Urtheile »größer« und »kleiner« als falsch. 
Die Resultate der 18 Uebungstage sind auf der folgenden Tafel 
in richtigen und falschen Fällen zusammengestellt. 
Vergleicht man die Summe der richtigen Fälle in den Uebungen 
ohne Metronom mit der der richtigen Fälle in den Uebungen mit 
Metronom, so ergibt sich auf Seiten der letzteren ein Plus von 27.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.