Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die Zeitschwellen gleichartiger und disparater Sinneseindrücke: Zeitschwellen des Gesichtssinnes
Person:
Weyer, Eduard M.
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit4273/4/
70 
Eduard Moffat Weyer. 
Fällen richtig urtheilte. Eine Wiederholung desselben Versuches 
mit dem andern, Mr. Wilkinson, ergab mir 53% richtige Urtheile 
für den einfachen Reiz, aber 70% für den doppelten. 
Weil der Uebergang von vollkommener Verschmelzung der Er¬ 
regungen zur Trennung derselben Intervalle von 12,1 a bis fast 55,1 a 
einschließt — eine viel breitere Gebietsgrenze als der Uebergang bei 
der rotirenden Scheibe erfordert — suchte ich bei meinen Versuchen 
zwei Schwellen innerhalb dieses Gebietes festzustellen, die eine wo 
zuerst ein Flimmern in der dauernden Empfindung wahr¬ 
genommen wird, und die zweite, böberliegende, wo die 
Reize als zwei erkannt werden. 
Auf diese Weise wurde das undeutbche Fhmmer-Stadium aus¬ 
geschaltet, denn es zeigt sich, dass der Beobachter beim Urtheile 
»deutlich Flimmern« eigentlich bereits zwei Eindrücke bemerkte, und 
als das Urtheil von deutlich Flimmern in die Reihen aufgenommen 
wurde, zeigte es sich, dass die Schwellen für dasselbe etwa dieselben 
wie für zwei Reize waren. 
Die Zeitmessungen, in tausendstel Secunden ausgedrückt, welche 
in den Tabellen V und VI auf den folgenden Seiten mitgetheilt sind, 
entsprechen den Lagen der Schwellen für Flimmern und Trennung; 
in der Tabelle V unter den Bedingungen einer unbeleuchteten Um¬ 
gehung; in der Tabelle VI bei Beleuchtung durch Tageslicht. Die 
Werthe sind je nach ihrem Ursprung in zwei Gruppen geordnet. 
Diejenigen, welche aus aufsteigenden, d. h. Vergrößerungs-Reihen 
stammen, wobei der Uebergang von einer Wahrnehmung zur 
gesonderten Wahrnehmung beider Reize erfolgt, habe ich mit Tren¬ 
nungsschwelle SA und Flimmerschwelle SA bezeichnet, gegenüber den 
durch Verminderung des Zeitraumes gewonnenen Schwellen *). 
Die einzelnen Werthe sind ferner in Gruppen eingetheilt, zu deren 
jeder auf der rechten Seite das Mittel gezogen und im Falle der 
Trennungsschwelle die zugehörige mittlere Variation berechnet ist. 
Die sämmtlichen Mittelwerthe sind am Ende der gruppenweise 
geordneten Resultate jedes Beobachters zu finden. Ferner werden 
1) Das Symbol S für die Zeitschwelle wurde gebraucht, um anzudeuten, dass 
die Zeitschwelle nicht eine Unterschiedsschwelle {-dr} zweier Reize, sondern eine 
absolute Schwelle ist.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.