Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Ueber die Wahrnehmung von Druckänderungen bei verschiedenen Geschwindigkeiten
Person:
Stratton, Georg M.
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit4251/36/
560 
George Malcolm Stratton. 
Es ist nämlich unmöglich diese Methode hei jeder beliebigen Ge¬ 
schwindigkeit zu verwenden. Sie ist unzuverlässig, nicht nur bei 
momentanen Aenderungen, sondern auch bei allen Geschwindig¬ 
keiten, hei welchen die Reactionszeit im Vergleich mit der Dauer 
der ebenmerklichen Veränderung eine verhältnissmäßig große ist. 
Die Gesammtdauer wird hier in dem Maße von der schwer zu be¬ 
stimmenden Reactionszeit beeinflusst, dass die ebenmerkliche Ver¬ 
änderungsgröße nur ganz unsicher daraus gewonnen werden kann. 
Man kann nach dieser Methode also eine beträchtliche Strecke 
nicht untersuchen, sondern wir müssen, wenn wir das allgemeine 
Verhältniss der Veränderungsschwellen untersuchen wollen, wenig¬ 
stens bei schnellen Veränderungen nach einer anderen Methode 
verfahren. Wenn wir aber in dieser Weise verschiedene Theile 
des Gebietes nach verschiedenen Methoden untersuchen, können 
wir niemals sicher sein, wie weit die etwa gefundenen Variationen 
in diesen verschiedenen Theilen dem Methoden- und wie weit sie 
dem Geschwindigkeitsunterschiede zuzuschreiben sind. Wir werden 
in der That später sehen, dass diese beiden Methoden verschiedene 
psychische Wirkungen auf den Beobachter ausüben. Sie können 
also auch in dieser Beziehung auf die Resultate von verschiedenem 
Einflüsse sein. 
Einen zuverlässigen Vergleich ermöglicht nur die gleiche An¬ 
wendung ein und derselben Methode bei allen Geschwindigkeiten. 
Weil die Reactionsmethode bei sehr schnellen Veränderungen nicht 
anwendbar ist, müssen wir die Methode, welche sich bei den letz¬ 
teren zuverlässig erweist, auch bei den langsameren Veränderungen 
benutzen. Nur in dieser Weise können wir entscheiden, ob das 
Verhältniss zwischen der Geschwindigkeit und der ebenmerklichen 
Veränderung, wie die bisherigen Untersuchungen angedeutet haben, 
in einem Falle diesem, im anderen Falle einem anderen Ge¬ 
setze folgt. 
Der Apparat, welchen ich in den hier zu berichtenden Ver¬ 
suchen gebrauchte, wurde eingerichtet, um die ebenerwähnten For¬ 
derungen zu erfüllen. Es war außerdem erwünscht, die Geschwin¬ 
digkeit zwischen sehr weiten Grenzen zu variiren, um auch das 
bisher unerforschte Gebiet zwischen der höchsten von Hall und
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.