Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Zur Entwicklung von Kant‘s Naturcausalität, Schluss
Person:
Radulescu-Motru, Constantin
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit4241/1/
Zur Entwickelung von Kant’s Theorie der Naturcausalität. 
Von 
Constantin Kadolescu-Motru. 
(Schluss.) 
Drittes Capitel. 
I. 
Entwickelung Kant’s: Begriff der Causalität in der vorkritischen Periode. — 
? / Princip. prim, cognit. metaph. nova delucidatio. —LVersuch über den Begriff 
der negativen Größen. —^/Träume eines Geistersehers. — G. E. Stahl und die 
animistische Theorie üb@r das Leben. — Das Problem von der Einheit des 
Denkens. 
In der Periode, die der Dissertation der Jahres 1770 und der 
Kritik der reinen Vernunft vorausgeht, schließt Kant, was die von 
ihm gebotenen Lösungen des Causalitätsproblems anlangt, im Grunde 
Compromisse, wobei er sich hier mehr der einen, dort mehr der 
anderen der beiden Richtungen, die wir im Voraufgehenden be¬ 
trachtet haben, zuneigt. Erst jene beiden Werke bringen die end¬ 
gültige Lösung, die, als das Eigentümliche des Kant’schen Systems, 
so viel Einfluss auf die Philosophie der Gegenwart geübt hat und 
vielleicht noch weiter üben wird. Und so wird uns auch diese letzte 
Lösung, die, verglichen mit den früheren, die wahrhaft originale ist. 
ganz besonders beschäftigen. Immerhin mag es nicht unnöthig sein, 
wäre es auch nur als Rückblick auf das über die vorigen Richtungen 
in den letzten Abschnitten Gesagte, bevor wir uns zu der defini¬ 
tiven Lösung der »Kritik der reinen Vernunft« wenden, die Kant’s
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.