Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Experimentelle Untersuchungen über die Helligkeit der Farben
Person:
Gruber, Eduard
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit4238/5/
433 
Experimentelle Untersuchungen über die Helligkeit der Farben. 
Durch eine Reihe derartiger Grundversuche wird die Helligkeit 
einer Farbenseheibe bestimmt. Dabei müssen meist die ersten Ver¬ 
suche als Uebungsversuche verworfen werden. Den durch diese 
Grundversuche gewonnenen Helligkeitswerth legen wir dann den 
w7eiteren Berechnungen zu Grunde. Wir bestimmen eine Anzahl 
von Abstufungen, verschiedener Sättigung d. h. der Mischungen der 
Farbe mit Weiß und Schwarz, welche dieselbe Helligkeit besitzen 
wie die Farbenscheibe, vorausgesetzt, dass die Helligkeit sich mit 
abnehmender Sättigung nicht ändert. Haben wir z. B. für den Be¬ 
obachter Dr. Cohn als Mittel von 5 Versuchen gefunden: 
360° Grün = 50° Weiß + 310° Schwarz, 
so ist: 
7,2° Grün = 1° Weiß + 6,2° Schwarz. 
Es sind also z. B. 
280° Grün + 10° Weiß + 60° Schwarz 
108° » + 35° » + 217° 
an Helligkeit gleich 50° Weiß + 310° Schwarz oder 360° Grün, falls 
die Helligkeit durch Abnahme der Sättigung nicht geändert wird. 
Um eine weitere Contrôle zu gewinnen, wurden dann Versuche 
mit wechselnder Helligkeit und wechselnder Sättigung angestellt. 
Auch hierbei wurde derjenige Werth berechnet, welcher nach den 
für die Farbenscheibe gefundenen Werthen zu erwarten war. 
Ergebnisse. 
Die Ergebnisse der Versuche wollen wir an dem Beispiel der 
Versuchstabelle IV erläutern. In der ersten Spalte sind diejenigen 
Versuche, welche aus später zu erörternden Gründen verdächtig 
erscheinen, mit einem * versehen. Spalte 2 enthält die laufende 
Nummer des Versuches, Spalte 3 das Datum des Tages, an wel¬ 
chem er angestellt wurde. Dann folgt eine Angabe der während 
des Versuches herrschenden Helligkeit. Die nächsten drei Spalten 
enthalten die constante Zusammensetzung der Farbenscheibe aus 
Farbe, Weiß und Schwarz. Die darauf folgende erste Spalte der 
mit »Helligkeitsscheibe« bezeichneten Rubrik trägt die Ueberschrift
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.