Bauhaus-Universität Weimar

286 
Ernst Meumann. 
Nach diesen Principien veranstaltete ich folgende Versuche1). 
1 • Versuch : Das erste Intervall wird von den gedämpften 
Schlägen des ersten Hammers, das zweite von den intensiveren 
Schlägen des zweiten Schallhammers begrenzt [ZZ 2,0 s). 
Tabelle I. 
r r 
Schema: 1 2 — 3 4. liky. 
NZ 
aKl 
a Gr 
r Kl 
r Gr 
0,1 
0,011 
0,033 
0,11 
0,33 
0,2 
0,022 
0,050 
0,11 
0,25 
0,3 
0,022 
0,055 
0,09 
0,16 
0,5 
0,011 
0,055 
0,022 
0,11 
0,8 
0,033 
0,077 
0,041 
0,097 
1,0 
0,055 
0,044 
0,055 
0,044 
Die Tabelle zeigt als Ergebniss des Versuchs, dass die von den 
intensiven Schalleindrücken begrenzte Zeit beträchtlich kleiner er¬ 
scheint als die von den schwächeren begrenzte. Das relative Maß 
an; die Zahlen »1 2 3« bezeichnen also zwei Intervalle, die von drei Schall¬ 
eindrücken begrenzt werden (also ohne ZZ mit unmittelbarer Wiederholung). 
»1 2 3 4« bezeichnen drei Intervalle von gleicher Länge, bez. eine gleich lange 
NZ und VZ mit gleicher ZZ. Die zeitlichen Unterschiede der Intervalle gebe 
ich durch wagerechte Striche an, »1 2 — 3 4« bezeichnet also, dass bei gleicher 
NZ und VZ eine längere ZZ angewandt wird; 12 — 3 bezeichnet, dass bei 
unmittelbarer Wiederholung des zweiten Intervalls dasselbe länger ist als das 
erste, bez. 1 — 2 3, dass das erste länger ist, als das zweite. Die Intensitäts¬ 
unterschiede der Schalleindrücke bezeichne ich durch Accente über den Zahlen : 
r f 
12 3 bezeichnet z. B., dass der erste, 12 3, dass der dritte Schalleindruck objectiv 
verstärkt wird. Werden mehrere Intensitätsstufen eingeführt, so bezeichne ich den 
niederen Intensitätsgrad durch den Gravis ' über der betreffenden Zahl, 12 3 4 
bezeichnet also eine von vier Schalleindrücken begrenzte Aufeinanderfolge drei 
gleicher Intervalle, bei welcher der erste Eindruck den höheren, der vierte den 
geringeren Grad der Schallverstärkung erfahren hat. 
1) Ich bemerke ausdrücklich, dass ich sowohl diese wie die rhythmisch- 
ästhetischen Versuche des nächsten Paragraphen schon im Sommersemester 1892 
begonnen und zum größten Theile vollendet habe.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.