Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Zur experimentellen Aesthetik einfacher räumlicher Formverhältnisse
Person:
Witmer, Lightner
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit4227/27/
122 
Lightncr Witmer. 
Gegenstände, deren Form fast ausschließlich durch die Rücksicht 
auf Wohlgefälligkeit bedingt und also von Idee, Zweck, Bedeutung 
und Zusammenstellung mit andern Formen unabhängig ist, einen 
mittleren Werth finden zu können. Dass man eigentlich bei keinem 
Gegenstand beweisen könne, dass der directe Factor allein maßgebend 
gewesen sei, gab Fechner selbst zu, meinte aber, dass bei den 
einfachsten Gegenständen die Abweichung von einem Normalver- 
verhältniss sehr gering sei und eben so oft nach der einen wie 
nach der andern Seite hin stattfinde ; unterzöge man daher viele 
Gegenstände der Messung, so müssten sich diese Abweichungen 
wieder ausgleichen und es würde sich ein Normalverhältniss heraus¬ 
steilen. Visitenkarten, welche sich nach der Länge des Namens zu 
erstrecken haben, sollen sich z. B. mit den Adresskarten der Kauf¬ 
leute und Fabrikanten, in denen mehrere kurze Zeilen über einander 
stehen, ausgleichen. So könnten sogar nationale Verschiedenheiten 
des Geschmackes sich gegenseitig aufheben; deutsche Spielkarten 
z. B. seien länger als der goldene Schnitt, französische dagegen 
kürzer. Diese gegenseitige Compensation ist aber immer bedenklich : 
denn man kann nie sicher sein, eine genügende Zahl von Verhält¬ 
nissen geprüft zu haben, um einen Durchschnittswerth zu gewinnen. 
Alle Gegenstände zu messen ist unmöglich, und auch die compli- 
cirteren müssen ausgeschlossen werden; denn Fechner hat selbst 
darauf hingewiesen, dass die Messungen an complicirten Gegen¬ 
ständen keine brauchbaren Resultate ergeben. Es bleibt also völlig 
der Willkür des Untersuchenden überlassen, wo die Grenze zu setzen 
ist, wie viele und wie complicirte Gegenstände berücksichtigt werden 
sollen. Ein wohlgefälligstes Normalverhältniss lässt sich kaum nach 
dieser Methode ermitteln. Erst nachdem ein Normalverhältniss ander¬ 
weitig festgestellt ist, mag eine Untersuchung der Formen vorhan¬ 
dener Gebrauchsgegenstände wichtige und interessante Aufschlüsse 
über den Einfluss von Nebenmomenten auf die Abweichung vom 
Normalverhältniss darbieten. 
V. Ueber eine neue Methode der Wahl. 
Vorliegende Untersuchungen sind in der Weise angestellt, dass 
die den Versuchspersonen zur ästhetischen Beurtheilung vorgelegten 
Figuren nicht eine beschränkte Anzahl, sondern eine vollständige
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.