Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die Methode der richtigen und falschen Fälle in ihrer Anwendung auf Schallempfindungen
Person:
Lorenz, Gustav
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit4137/16/
Die Methode der richtigen und falschen Fülle in ihrer Anwendung auf Schallemplindungen. 409 
VII. Werthe hD für Versuche mit P = 1000 g.1) 
n — 64. 
Hebungsdauer 
D = 0,04 P 
D = 0,08 P 
h . D(= 0,08 P) 
h . D {= 0,04 P) 
Va sec. 
4248 
5802 
1,366 
1 « 
3406 
3426 
1,006 
^ » 
3076 
6002 
1,951 
2550 
7802 
3,131 
Summe : 
13280 
23032 
1,734 
Der Ueberblick über diese Ergebnisse spricht nicht unbedingt für 
das Rechnungsprincip. Die Werthe hD der zweihändigen Reihe unter 
I wie der zwei- und einhändigen unter III erfüllen zwar mit ziemlicher 
Annäherung sowohl für die einzelnen Gewichte wie für die Summen¬ 
zahlen die Forderung, für D — 0,08 P doppelt so groß wie für D = 
0,04 P zu sein, dagegen zeigen die einhändige Reihe unter II, die 
unter V und VI aus den Zahlen der Tabelle IV berechneten Quotienten 
wie diejenigen unter VII ganz bedeutende Abweichungen; in der ein¬ 
händigen Reihe unter II betragen beispielsweise die hD-Werthe für 
D= 0,08 P noch lange nicht das Doppelte der Werthe für D = 0,04 P. 
Den Grund hierfür sucht Fechner in der Versuchsanordnung bei 
jener einhändigen Reihe; dieselbe wurde in 32 Tagen ausgeführt, wo¬ 
bei mit den Zulagegewichten Q,04Pund 0,08 P nur von 8 zu 8 Tagen 
gewechselt wurde. Durch letzteren Umstand, meint Fechner, sei 
die Empfindlichkeit bei Versuchen mit verschiedenen D eine geän¬ 
derte gewesen, so dass die erhaltenen Maßwerthe nicht mit einander 
vergleichbar seien. Ob freilich diese Erklärung genügt, d. h. ob die 
fiagliche Abweichung auf alleinige Rechnung der Versuchsanordnung 
zu setzen ist, erscheint bei der Größe derselben zweifelhaft; in den 32 
Versuchstagen der einhändigen Reihe fand immerhin ein zweimaliger 
Wechsel der Zulagegewichte statt, wodurch eine gewisse Compensa¬ 
tion des Einflusses einer Aenderung der Empfindlichkeit bedingt 
wurde. Durch einen Ueberblick über den Verlauf der Versuchsreihe 
an den einzelnen Tagen würde man entscheiden können, wie sich die 
I) Iiev. d. Hptp. d. Psychoph. S. 364. V. 
27*
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.