Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Über Sinnbilder aus dem Formenschatz der bildenden Künste und ihre kulturgeschichtliche Bedeutung. Fortsetzung
Person:
Reuleaux, Franz
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit40091/17/
SïcuU'iuu;: Uber Sinnbilber a. b. gormeiifchnp ber btlbeuben .fünfte. 181 
nufere gc'it möchte ïrittelnb nagen nu bem 
Porzüglicl) erfintbeneit 3eicf)en, iitbem fie 
,V 93. bnê 9fnb perfpettiüifcl) bnrftcttt unb 
bie gliiget nicf)t ait ben 9ïcif, fonbern ait 
bic 9?abe fet)t. ®aê ift aber gaiij uerfet)tt 
iinb teineëmegë „natürlicher" ; beim bnê 9îab 
faim beêtjalb bodj niefjt tu 90irtlid)feit f(ie= 
geu; e§ ift eben eiit Siiutbilb ttnb feine 
ffadjfulbung; bie meftlidje ®ampfba()n in 
93erlitt fjat eë an ihren Stationëpfahlen cr* 
fveulicfjcr 2M)e mieber richtig fjcrgeftefft. 
Sm ©etuerbe ber ©belfcfjmiebe fjat bie 
gefeßlicf) geregelte (Stempelung jntei gute 
,3eid)en eingeführt, beibe inbifctjen llriprungê: 
für ©olb baë treiëfôrmige 3enl)eu ber 
Sonne mit bem ißunft in ber iüfitte, für 
Silber baë ficifelförmige beë SOtonbeë. 
(Sin formen* unb infjaltreicfjeS Sinnbilber* 
gebiet ift baë ber gejcljnittenen Steine, ber 
©emitten unb ffameeit; bie reichen Santm* 
hingen auë ber Ülntife unb Sîenaiffattce, bie 
bafür namentlich int Porigen ^afjrfumbevt 
entftauben finb, enthalten bie benfbar fct)ön= 
ften SSorbitber, bie ungleich mehr nußbar 
gemacht merbett fönnten, alë gefcl)iel)t. iöeutt) 
hatte für feine Schöpfung, baë „©enterbe* 
3'uftitut" in 93erlin, baë nun mit ber „Sau* 
afabemie" jufnmtnen jur Stedjmfchen £mcl)= 
fcljulc auëgeluachfcu ift, bie treffliche Sippcrt* 
fclje „®aftt)liothef",* eine Sammlung non 
©cmmen=9lbbriicfcn angejehafft, and) burdf 
Dlufaufe non Slbgüffen unb ©taSpaften noch 
PcrPoUftnubigt. 3'1 einem ftillen ßimmer 
ber tcchnifcfjen ^ochfdpdc luirb bic Santtu* 
lung uiibenußt gehütet; einem fd)lechtPerbiirg= 
ten ©erüd)te nach üuire am helllichten Sage 
Seffiitgê Schatten, forttuährenb fopffchüttelnb, 
in bem Diaunt gefeheu morben. 9Itt btefeë 
©ebiet fcpließt fiel) baë ber SHünjfunbe unb 
SSappenfunbe ober fperalbif ziemlich un* 
mittelbar an; ber letzteren hoben bie Ijcral* 
bifd)cn (Sereine in unferen 3ohl'en eine Por* 
^ügliche pflege angebeihen laffeit, bie, menu 
fie and) nach ftrnffeii ©runbfäßen Perfährt, 
fiel) unfdjluer mit allgemeineren 93eftrebuugen 
Ucrbinbeit liege. 
Steuere 93ebiirfttiffe nach Sinnbilberit finb 
* 3Sou daktylios, ber fÇijtgevring, Siegelring. Sie 
(Sammlung mürbe gegen Stittc be$ Porigen Safjvfum* 
öcrtS tjcrauêgegcticn mtb mnfapt über 3000 mofjl* 
georbiiete Stbbrüic in einer eigentümlichen 3)îeifeener 
SOtaffe, bic 2. erfunben fjattc. 
uictfadj Porhanben. So j. 93. merbett mir 
mof)l halb bie Sleftrifer nach einem Sinn* 
Zeichen Uerlangen fehcit ; ein Stab für baë 
93af)umefen unb bie Straft, ber 931ijs für bic 
Schnelle, eine glömme für baë Sicht mürben 
fiel) gut 511 einem berftnnbtichen 93itb jufant* 
mendiel)en laffen. 9Iuf bem ©ebiet ber gal)= 
nett ift man, ohne eë 51t nterfen, auf einen 
9(bmeg geraten, inbem matt barauf Perfalten 
ift, ftatt meithin ficl)tbarer figürlicher unb 
farbiger Sinnbilber bloße SRamenSinfcfjriften 
anjuiueitben, bie man in Stebenmerf Pott 
Di'anfen, Streifen, Strobbetn, Ounften, ©nan* 
feit, Slgraffen, 93änbern, Schnüren förmlich 
er—„ftieft" — fei baë ÜSortfpiel ertaubt — 
nätnlid) mit übermäßiger funftgetuerblichcr 
Stabclarbeit, in ber mir eë mieber feljr meit 
gebracht haben, biê jur Unfenntlid)feit über* 
häuft. ®aë geht meit über bie fuufthanb* 
merfltchett Streife, ja hoch hinauf *n ®ünft* 
lerbereiite. 9Bo Sinubilber hier noch benußt 
merbett, finb fie oft unPerftänblich, meittg* 
fteuê mir, lute 5. 93. bie frattjöfifche 2ilie 
auf bem 93annerlein ber Stunftgeiuer6efc'hüter. 
9Saë helfen bem gal)nen=@efd)mac! ba bic 
gemalten .fperolbe, melc()e prächtige gähnen 
mit nur einer ,!panb f)in unb her fcfppingen 
unb mirbclit! 3U ben heutigen 93auuern 
braucht eë Drei iUtnim, auëgefucht fräftige, 
bie ba§ fd)loere Stüc! tragen unb mit taugen 
Stangen ftüßeit ; act), unb menu fie eë gar 
über einen umflorten Sarg neigen, mclcf)e 
-Turnertraft ba erft auêgeübt loerben muß, 
mie bie Stirnabern ba anfchmcüen! 
®aê ©ebiet ber fpanbelë* unb gabrtf* 
marten pat, bant ber bezüglichen Sfeicpë* 
©efeßgebutig, hnnberte, ja tanfenbe Pon ftei* 
neu, aber pübfdjeu Aufgaben für bie Sinn* 
bitberfinbung gefteüt; mancheë ©ute ift habet 
entftauben, aber auch Diel gänzlich 9Bertlofeê, 
für baë man auf 93effereë finiten füllte. 
®te Stntünbigungen ober „SjSlafnte" enblich, 
für bereit fjöhere pflege ber ^Berliner Suiift* 
geluerbePereitt erft Por furzetn eingetreten 
ift, bieten ein reidjeê gelb für bie Sinnbilb* 
Dermettbung. ®ie jüngft üeranftaltete 91uë= 
ftellung führte und) meiner 91nficl)t eigentlich 
nur menig mirtlid) ©uteê Por; man patte 
feitenê ber ßittmerfenben, Pon einigen rühm* 
lichen 9(uënal)men abgefeljeu, baë um jeben 
SJireiS Sluffallenbe für bic fpauptfadje gel)nl* 
len, bic arme Sdjönpeit, mie ipeinc fie nennt,
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.