Bauhaus-Universität Weimar

H eu I eau;, §um (Stocfentnrm doii Denebig. 
173 
ba3 SMftopfen ber li'tgiterifcben §ü[jhing mit SBaufcbutt. ®ie§ jufamiueitgefafjt 
t;ei|t: alte SSerfdjulbuitg liegt Dor, bie mit fo fcl;limmer ift, als bté Ijeute Italien 
bie Beften SUfaurcr unb ©teinfejter, man lamt fageit: ber ganjen SBelt heritor» 
bringt. ®er iBortourf, bafj bie ïïepublif fc^Iec^t gebaut Ç)at — unb man ift 
ja mieber attfâ neue in SBeforgitië luegeit aubier SBauloerfe — ift ein bumpfet 
Dîadjflang anS ben 3e>ten/ I« beuett Skitebig bie greifjeit mit eiferner gauft 
unterbrüdte, beM;atb feilte 3e'* botte, ber SBauluitfi audj in bereu Xedjttif mit 
Sorgfalt behilflich ju fein; e§ ift alte Dîedjmtng, bie baë ©cÇidfal gebucht 
batte, mie ber SEurmfturj offenbar bot Uierben laffett. ®en SBortourf, fc^led^t 
gebaut ju f)abeu, faim Stnlien nidjt auf ficlj fi^ett laffeit. 
SDafj mau nidjt in ben testen SBoc^ett, alâ ®ttrm unb ^erjeu fdjon jittertcii, 
bie ßoggetta abräumte, bereit Shmftmerfe rettete, begreift fidj nur au§ beut Um« 
ftanbe, bal man beit ©eher burdjau§ in§ Unrecbt feljctt toollte. 
äftan mill nun, mie man au§ ber gerne tiernimmt, mirflid) auf bauen, unb 
ba§ märe gut. §eute mirb e§ feine ©ebtoierigfeiten hoben, beit ülufbau teebnifdb 
burdjauS »erläpcb bel'äufteßen- ®te ÜJfauent brauibeu audj gar nidjt fo bid 
ju fein mie beim jertriimmerten ®urm. l>/2 SOleter SBaitbbide mirb Dollftänbig 
attSreidjen ; aber mau mirb mit 3cmeutmöriel mattem, ber {djoit unter ber §aitb 
ber Slrbeiter fo feft luirb toie ber befte Saufteiit. Um gegen bie ftetê brobenbeit 
©rbbebeit gerüftet ju feilt, faitn man in bie liier ©den 
eiferne ober ftäblerne armêbide üluferboljett einlegen ober 
richtiger einmauern, bie, »on ©todmerf ju ©todtoerf audj 
unter fi(| Oerbunben, baë ©anjf non unten bté oben 
jufammenfaffen mit mächtiger SSerfdjraubuitg. 
©djmierigfeiten fönnte matt nermuten tit SBetreff 
ber Stuêfdjmüduugdteile bet ßoggetta. Sttbeffen ge= 
hören bie ©tatuen, Säulen, SSafen, SEüren, 3ierlDer^e 
ber Ifunftinbuftrie an, finb nidht für fid) beftebenbe ©ii^elfunftmerfe ; fie unter» 
merfen fidj mittig beut ardjiteftonifdjen ©runbgebanfen ttnb merbeit bei bem 
$uitftgefd)id ber SStalieiter fiib gut mieber erfejsen unb ergäitgett laffett. ®ie 
Kräfte fittb atfo ba, unb bie Mittel mirb Stalien, ba e§ etmai gut ju machen 
bat, fidherlidh aufbringen. 2Bir biirfeit beinnmb mit Jgoffnung biitairèbtiden, jo 
mit 3ut>erfidjt anuebmen, bafj ©antpanile unb ßoggetta mieber auferfteben merbeit 
au§ ®rümnteru unb ©taub.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.