Bauhaus-Universität Weimar

50 
Siluftricrtc ©cutfcpe fHhimttëpefte. 
fdfjen, ober genouer gejprocpeti feltifcfjen 9ftcir= 
cfjen folgen, baë, mie mtr jdjeint, in feilten 
mptpifcpen S3ejiepungeu fef)r mcvtooll ift. 
Srlonb mnv, alë bie ©riiittn nud) bort 
fammelten, alë Sftnrdjeitlanb itocp nicljt cnt= 
beeft; jluar paben fie einen Keinen 33anb 
„irifeper ©Ifeumnrdjeti", eine Überfepttng 
einer englifcpeit (Sammlung, peraitëgegeben, 
aber biefe ftreift, gegenüber bem, nm§ fpci= 
ter gefnnben morben ift, bod) nur bie Dbcr= 
flficpe. ®ie ©ntbeefung §rlanbë alë 9ftiir= 
djcnlanb gefdjap borjugëmeife bon Slmerifa 
aus. ^jiiiübergeloonberte ^ren mit iprer, 
ici) möcpte fageit brennenbeit SSnterlanbë- 
liebe patten bemerft, bn| in beu ©pradp= 
minfetn, mo nod) gatifcp gefprod)en toirb, 
fiel) alte, feljr merfluürbige SDÎfircfjen unb 
tpelbenfagen erhalten fjatten. ©iefc geben 
unter anberent bie ©eftalt be§ gelualtigen 
gelben gilt, beffen 9?nmeu mir alë giugal 
fennen, aber gin = ©nl auSfprecpcn füllten. 
9'fncl) ipm nennen fiel) bie genier, eigcnt= 
lid) giuier. 3n beit 2)?arcpeit fiitbcn mir 
iljit in greifbarer ©eftalt, mapreub mir iljtt 
auS bem Dffiait nur nebelhaft erfeuneit 
fonnteu. ©in gorfeper, ber fiel) netterbingê 
al§ «Sammler pier bie l)öd)ften SSerbienfte 
ermorbcit pat, ift 2Scr. ©uttin* attë bem 
Staate SBnfpiitgtoit im fernen SBeften. fyptn 
üorau gingen fcljoit anbere tüdjtige gorfd)er, 
mie Gampbcü, Kennebl), |jl)be. 3pp muff 
eë mir oerfagen, auf bie ©efamtpett btefer 
Seiftungen einjugepeit, mill üielmepr juuficpft 
eines ber bei Gitrtiu ffepenben lUîürcIjcu in 
Kiirje nnfii^ren; eë pcifjt: 
per breijeljute Soljn öes Aöuigs mm ©rin. 
©in St einig in Grin patte breijepit ©öpne, 
bie er, mie fie anfmucljfen, iprem Stange 
entjpreepenb trefflid) erjiepeu lief;. GineS 
©agc» bemerfte ber König auf ber fsngb 
einen ©cpmnn auf einem ©ce mit breijepn 
Stagen, unb jrnnr fal) er bie Sitte baS brei 
jepnte ftetS megtreiben. ®aS munberte beu 
König fepr, unb er befragte, peimgefontmen, 
* J. Curtin, Myths anil Folklore of Ireland, , 
Softon 1890, nnb berfelbe, Hero tales of Ireland, 
SottPon 1894. ®te grtiinber fpredjen gin ©al gc = j 
trennt. ®iefet gin toirb Çmnbertc non Sapreit alt 
Voie bet SRuftem ber pterfer; mir lernen ipn erft am 
beit mm gefnmmelten f-ifärefjeit Ocrftcpeu. 
feinen alten bliitben Scper nacl) ber ©cm 
tung. ©er aber autmortete, bnf; alle ©ie 
fepöpfe auf ber ©rbe, feien fie ©iere, feien 
fie SRcnfdjen, lueim fie breijepit Kiubcr pat= 
ten, baë breijepnte megtreiben unb feinen 
SSeg allein fuepen laffen foltten. ©er Kü 
nig, ber alle feine ©öpne gleicl) liebte, er- 
fepraf, aber ber Sitte gab ipm ben 9îat, amt 
Slbcnb, menu bie ©öpne peimfeprten, b eu 
jiilcptfimtiiteuben auSjufcpliefjeu. ®aë gc= 
fepiept, unb baë Soê trifft ben Sllteften. ©er 
mirb auëgeftattet mit Stof; unb pinauê- 
gereieptem ©eloanb unb jagt piulucg opitc 
9iaft biele ©age fang, jur 9?ncpt in SBnlbern 
fcplafenb. 
Sin einem Sftorgcn jiept er feine fcljlecpte= 
ften Kleiber an, lägt baë fßferb laufen, 
mopin eë mitt, unb feljt fiep an beu 2öeg= 
raub. ®a trifft ipn ber König bc» Saiu 
bcë unb nimmt ipn alë Kupjungen an, er= 
japtt iptit auep, baf; jeine ©oepter in ncicp= 
fier 3ett einem ©eeuitgepeuer, llrfift mit 
■Kamen, übergeben merbeit müffe. ©er rote 
,£janë, mie ber Künigêfopu petjft, fuept beu 
König 511 tröften, tiielleicpt fame ja ein £)cl= 
fer uitb Ketter. ©eit näcpfteu Stttorgen treibt 
ber rote $0118 be§ Königs Küpe auf bie 
SScibe. ©ë mopnten aber ba brei geluatt 
tige 9Îiefeit. fpanS briiett bie Stauer bcë 
©epegeë bcë elften ein unb treibt feine 
Küpe piueiit, mo nun biefe baë fettefte ©raë 
finbeii. Kicpt lauge, fo fournit ein 9t'ieje 
gelaufen, unb eë entftept ein Kampf, bei 
bem ber rote tpanS ben Kiefen jiicrft bis 
an bie Knie, bann bi» an beit Seib unb 
barauf bi§ au bie ©cpultern in bie ©rbe 
pineinbriitft, eine in irifcpen SKcirdjeit unb 
Sagen pciitftg rmrlommcnbc 33eficgungB= 
form.* ©er Kiefe bietet .fpauS feilt Side 
fepmert unb fein fcpmarjeS Kof;, menu er 
ipn loëlaffeu motte; bod) ber tötet ipn unb 
gept piuauf nufS ©cplof;, mo ipn bie |)nuS= 
pcitteriit atë Grlöfer begrüjjt. ©r rupt fxp 
auS in beë ütiefeu S3ett bië juin Slbenb unb 
treibt bann bie Küpe beë Kôuigë peint) lie 
geben iiiepr SKilcp alë je juöor. Sim 51011= 
* ift, wie mir [(peint, in popent ©rate aif= 
fatteub, bop Bon tiefer ?tvt ber ittcttombting ciicS 
©eguevS nudj im alten Slgljfitcii SSorftelTnitgen 111 
©cplnange traten ; in glinbetS IßctrieS ägljptifrfjen Gr= 
japtungen fournit fie Hor, mib gumr im jineiten SBntbe 
in bet ©eftpitple Bon ©etna unb bem 3a|i6et6ul), 
I S. 109 (Egyptian tales, Soiibon 1895).
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.