Bauhaus-Universität Weimar

246 
giluffrieïte ‘Seittfcfje ïl!ottal?l)c)te. 
Seiten gang unmenfdEjItdE; an Saitgertueile 
litten, tuiirbe auSbcrmafjen ütel Sdfacf) 
gefpielt. Slud) bie SBolfSbücfjer, tuie g. 33. 
baS Htm ben Hier ^taitnonSfinbern, tuiffen 
reidflid) baoon. fteiffeit bod) and) gefel» 
berte Scl)ilbe „gefdjadjte Sdtilbc". 23 ir 
uerbanfen bent Spiel and) baS 23ort 
„matt" für mübe, erntübet, frafffoS ge» 
tuorben. $aS 28ort 
ift auS bent perfifdjeu 
„mat“, boS bie Un» 
fraft beS befiegtert 
Sd)ad)fonigS beneid)» 
net, I)eruDrgegattgen 
ttttb in uitfere Sprache 
UoUftänbig anfgenotn» 
ntett tnorben. Gütige 
fdjadjtreibenbeSeitun» 
gett ttttb @d)ad)6üdjer 
öerfudfen neuerbittgS, 
bas „mat" tnieber 
eingufiibren. Sollten 
fie fid) iridjt bnrd) ben 
angeführten Umftanb 
beftinnnen taffen, bie 
®infüf)rnng beS für 
nnS bod) gimperlid) 
ttttb gegiert Elingettben 
grembtuorteS (!) wie» 
ber aufgugebett? 
Gültige 33ortc nur 
tun)'; id), tuie ber 2e» 
fer bon mir enuarten 
luirb, auf bau berütjm» 
tc Sd)ad)fpiel Starts 
beS ©rofien mcnbett, 
baS it)in, tuie and) in 
beit Sdfulen gelehrt 
tuirb, fpartut SUrafdjib als ©efdjettf über» 
faitbt. Gitt Seit ber gigurctt foil fid) ja 
erhalten beibeit, unb gtuar finb biefetben 
in ber 9iatioua(bibtiott)ef in ißariS, int 
tDiebaillcnfabinett, gu fet)en. ^ttbeffen baS 
Sd)ad)fpiet ftarlS beS ©ropeit ftel)t auf 
berfetben Stufe tuie baS Sd)tuert beSfel» 
beit SperrfdjerS in ^mmerntanttS Dberljof. 
Segertbe ohne beit geringften ge)d)id)ttid)en 
llntergrunb! Sari t)at nie Sdjad) gefpiett; 
and) uic^t ber leifefte ÖetueiS bafitr liegt 
bor; tuäre eS ge)d)et)en, ber peintid) auS» 
fiibrlicbe Ggiitl)arb t)ätte eS uns ficher 
mitgetcitt. 35on beu tarifer Figuren ift 
bie ättefte ttttb grüfjte inbifd)en UrfpruugS, 
ift aber feilte Sd)ad)figur, fonbern ein 
Sd)tti|tuerf, baS beit Utngug eitteS ©öfter» 
bifbeS barftettt. 5)ie übrigen Stüde fcbei 
nett Sd)ad)fteiue gu fein, fittb aber nbcub- 
täitbifdje Arbeit aus einer Seit, bie ntitt» 
beftcitS uier 3af)rt)iin» 
%mx 7- berte ttad) Kart faut. 
SUS baS früfjefte 
üerläfjlidje Seuguib 
uon ber Ausübung 
beS Sd)ad)fpietS im 
Stbenbtanb tourbe bis» 
ber ein (lateiitifdjer) 
2Srief beS SeipetruS 
Satniani oom Snb5 
re 1061 attgefebcn. 
Süngft finb iubeffen 
gtuei nod) ein tucttig 
früher nujufei^enbc 
Urfnnben über baS 
Spiel in ^Barcelona 
aufgefunbett tuorben, 
tuie mir tittfer troff» 
lieber S d) adj nt eift er 
Dr. iDtap Sange in 
Seipgig freuitblid)ft 
mitgeteilt. $ie Urfttti» 
beit finb gtuei latei» 
ttifd) abgcfafjtc Jefta» 
mente, luoritt eine 
Gbelbante unter aller» 
lei STSertoollem and) 
■ if)re inel)rfad) auge» 
sßeiper Äöniß. führten foftbarcit Jlrt)= 
ftall f d) a d) fig tireit („ es- 
ciiclios erystallinos“) einem ftlofter Oer» 
mad)t. StuS biefett ttttb ähnlichen Säten 
fetuoftf, als aud) auS beut Sinn unb 
©eift ber bezüglichen SRitteilungen hat 
matt fd)liefîeu müffett, baf) frühefteuS ber 
Einfang beS elften 3taf)rl)uubertS als ber 
Seitpuuft ber Giuführuttg beS Spiels in 
baS Slbenblattb attgufeheu ift. 
2Senn über baS Sllter uon Kultur» 
ergeugniffen gefprod)cn tuirb, l)ot G)itta
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.