Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Ueber die Construktion und Berechnung der für den Maschinenbau wichtigsten Federarten. Für Fabrikanten und technische Lehranstalten
Person:
Reuleaux, Franz
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit39849/10/
— 10 — 
Blattfedern*) , und man sieht jenen Satz in der Praxis sehr 
häufig angewendet. So findet man z. B. dass die Wagen¬ 
bauer an den Luxuswagen, welche recht leicht in den Fe¬ 
dern liegen sollen, die also recht biegsame Federn er¬ 
halten müssen, diese immer recht lang und dünn neh¬ 
men , während die Breite der Federn sich wenig von der 
hei härter gehenden Federwerken unterscheidet. 
Aus Formel (6) kann man auch den Einfluss des Mate¬ 
rials auf die Biegsamkeit der Feder sehr gut erkennen. 
Eine Feder wird hei übrigens gleichen Umständen, umso 
biegsamer sein, je grösser der Bruch -=• ist, wobei für © 
iS 
beim Vergleich verschiedener Materialien stets der grösste 
zulässige Werth in Anschlag zu bringen ist. Dieser grösste 
zulässige Werth von © ist aber diejenige Spannung pro 
Flächeneinheit, welche der Elastizitätsgrenze des Zuges 
oder des Druckes entspricht, oder mit andern Worten, 
der Tragmodul für Zug oder der für Druck, und 
zwar ist bei rechteckigem Querschnitt immer der kleinere 
dieser beiden Coüfficienlen zu wählen. Was die Spannung 
© betrifft, welche man in die Rechnung einzuführen hat, 
so erhält man immer gute Werthe, wenn man den Maxi¬ 
malwerth der Spannung 0, welche in einer Feder ein- 
tritt, etwa gleich der Hälfte jenes Tragmoduls 
a n nimmt. 
Die nebenstehende Tabelle enthält für eine Reihe von 
Materialien die verschiedenen Co'öfficienten, welche für 
die Berechnung der Federn gekannt sein müssen, und 
zwar ist hier als Gewichteinfieit das Kilogramm, als 
Maasseinheit der Millimeter gewählt. Der einzuführende 
Tragmodul ist für die betrachteten Materialien der für Zug; 
*> Hei nicht prismatischen Federn ändert sich nur die Constante, weiche 
hier = | ist.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.