Bauhaus-Universität Weimar

»dilingpflanjeii 
8 7 
paar fräcfjjenbc graubraune StafaS (Papageien, non benen 
icf) fpatcr noch mehr ju berichten habe) norüber; aucf) Ijörtc 
man root)! hier uitb ba Trauben gurren; ber noch am meiften 
bie Stihe betebenbe dhtfer mar ber futi, non (Soof fd)on 
entbeeft uub Spaftorenoogel genannt, weit über fein fdjroar,; 
fcffÜIernbeS Slleib 311 beiben Seiten ber Siebte roeiftbefiebertc 
.Öautfacfchen roie 33äffd)en berabtjängen. Sein better, bem 
tpirotruf am erften nod) ähnetnber -)tur „Suit" tjat itjm feinen 
iOi'aorinamen eingebracht. 
3t iS mir roeiter Ijiitcinfamen in bie roitnberbar grop= 
artige SSalbeStiefe, mürben bie Schtingpftanjen nielartiger 
ttnb mächtiger, -Ramenttid) mürbe eine barunter bcfonberS 
auffattenb. 6s ift bie diata. Sie ift anfangs ein ganj be= 
fdjeibener Stletterer ober „Kriecher", mie bie (fngtänber fagen; 
epheuartig unb mie 311m Schmücfen, mit ©uirtanben uub 
hübfdicn gelben SBIüten fteigt fie an bem fyofym Stamme ber 
Sotara empor. Sept erreicht fie beffen äffte unb ringelt fid) 
an ihnen roeiter roie auf einer SdiiffSraa. S5on bort fentt fie 
bann faben= ober franjenartige SSurjeht roie fpictenb herab. 
Sange fchaufett ber SBinb fie h'u unb hcr- Gnblid; aber er= 
reichen fie ben Stoben, unb nun wirb bie Sache anberS. 
Streifte fangt fie aus ihm mit uncnblicfjer Regier, unb bie 
fabenbünne Söurjet roirb ein Stocî unb bann ein Stamm ; 
unb bie fKanfcn, bie am tßauptftamm aitticgen, fcfjroellen bann 
auch an bei bem oermehrten 2Bad)Stum ber diebenfproffen. 
Säulen roerben bie Seitenrourjetn, 80 bis 100 fyttf; hoth> 
unb fie fdjieben unb heben mit Oieroatt an ben äfften ber 
Slotara, roetdje fie cinft fo gutmütig an fid; hernuftiefj. Unb 
bie an ihrem Stamm antiegenben Striedjcrmurjetn hoben fid) 
hinüber unb herüber burd) Quertriebe in iöerbittbung gefegt, 
unb alle raadjfen unb fdfroeltcn unb — roürgen ben alten 
Staunt äroifdien fid) 3ufammen, ihm alte ScbettSfanäle 3m
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.