Bauhaus-Universität Weimar

Tcv Pert va a ron IP ai tan ai 
< 
ifjrert auf SBangen unb Minn tättoroierten ©efidjtcrn fallen 
fie febroafeenb, ladjcnb unb ihre SSarc anbietenb herauf. 
dJiait rourbe iïjrer inbeffen balb miibc, unb nadjbcm fie an 
ben ©d)iffSïodj ihr ©ernitfc unb Dbft 311m guten Teil loê= 
geroorben, ruberten fie roicbcr baooit unb oerfdjroanbcn balo 
hinter ben bis ins SSaffer oortretenben 33üfd)en. ^n^roifcfien 
mürben'IMaren auS= unb eingetabeu; ans Sanb aber fonnten 
mir nidjt, ba angebiid) baS 8d)iff ,,fogleid;" abgcfjen roerbe, 
roeldjeS ©ogleid) aber erft fpät nad) SJtittag in 'Hodjug trat. 
Tic roentgen Käufer non SRuffeH fdjtenen and) Ülnjichcn» 
beS faum ju bieten, unb bod) lag in ihnen ein Stücï non 
ber jungen ©efcljidjtc ber Molonic Stcufcelanb. Teint Stuffed 
roar juorft non Mapitan tQobfon, bem crften Statthalter non 
Sfeitfeelanb, a(S Æmuptftabt unb ©ouuerncmentsfiß geroählt 
roorben. Sind) roar in Stuffed, ober nielmehr biefer Stieber= 
laffung gegenüber am anbercit Ufer ber f^nfelbudit, im iyahrc 
1840 non ben SStaorihäuptlingcn ber Vertrag mit ben Gng= 
länbent unterjeidjnet roorben, nad) roeldjem fie bie britifchc 
Oberhoheit anerfannten. Ge gcfchab an einem deinen 3Baffer= 
fad, bem „Sßaitangi", bieS ift 311 bcutfd) „rocincnbeS SBaffer". 
TaS SBaffer moditc roohl meinen für bie fDtaori, incldje ben 
Ü'crluft ihrer Freiheit, ihrer ©elbftiinbigfeit, ja eigentlich ihres 
ferneren 'Heftchens oertragSmäfjig gutliief;en. Tenn bas Serais 
fcbmcljen ihrer 3nbl gcljt feitbem mit Schnedigfeit nor ftd). 
1*40 roareit ihrer noch 11’>000, aber 1878 nur nod) 43 000. 
3ur biefer leideren 3ähfuitg betrug bie „jährliche 2(6= 
nähme", biefe traurige 3>fÜ'r, roeldic bie ©cifter ber Üßoffcr 
in SBaitangi roohl ahnten, ctroa 750. 2SaS foil man biefeit 
Taten gegenüber 311 fDtacaulapS 'jdbantaSmagorie fagen, 
roeldje nach einem ^abrhunbert beit Steufcelänber auf ber 
Sonbonbrücfe bie Stätte betrachten (äfft, roo einft ein untcr= 
gegangenes 2M1', bie Gnglänbcr, geherrfdjt! Sltaeaulap roar
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.