Bauhaus-Universität Weimar

Ælfciibein.3d>nit$erci 
•ill 
Robert baran getaffen, ober ein dting unten baraitf gefelgt, 
unb fo cntftcht ein Heiner gibibusbedjer. Unzählige Heine 
©nippen, Heine 9Hppfad)cn roerben fo auö (Stfeitbein Her= 
geftellt. Sie finben manchmal, je Heiner fie finb, befto cfjer 
eine 'Kerroenbung, 3. 33. bei KleibungSftüdcn, bei Safdjen 
ufro.; unter anbernt ats Knöpfe an Safdjen, bie eine 3'cb= 
fdjnur baben. Sie finben nidjt fetten Heine SDtännchcn, Heine 
fonberbarc gigürdicn bei uns in ben jganblungen, manchmal 
mit SSergotbung unb Keinem 3icrn,erf' nerfeben, bei benen 
man auf ben elften 331id nidjt roeif, roaS man barauS 
machen foil. Sie finb Knäufe für 3iehf($tt“re an Safdien, 
bie häufig getragen roerben. ©eroiffe Sd)ni|ereien finb 
tppifd) geroorben, 3. 33. finbet fid) feljr oft ein Heines Schiff 
mit einem Fahnenträger in ber füiitte. Sa ftcfjt eine gigur 
am 33ug beS Schiffes, eine anbere hält bas Steuerruber, 
»on einer britten roirb bie gähne uorgetragen. fDHjthotogifdje 
unb fpmbotifcfje 9füdfid)ten mögen rootjt uerantaffen, baß 
biefe Keinen Sarfteflungen fid) aujjerorbcntlich oft roiebcr= 
boten. Stüde non Sonncnfdjirmcn, bie fetjr bübfd) unb 
aujjerorbcntlich gicrlid) gefdfjnifet finb, fönnen in biefer 33e= 
Eichung unfere Scrounberung erregen. gd) fmbe oon biefen 
nur jroet ÎDÎobctte gefunben unb httf>e fie mitgebracht; glaube 
auch nicht, bajj fetjr niete fDîobcttc »orfommen. 3tuS ber fteten 
3i'icberfct)r berfelben gönnen unb ÏRobeUe erHärt fid) übrigens 
bie aujjerorbenttidje Kunftfertigfeit in biefen Stüden. geh 
glaube, baff fctbft im Ornamente mancherlei baran 311 lernen 
ift, obgleich bie ganje Formgebung ber Gtjinefen nidjt gcrabe 
mit unferem ©efdnnad übereinftimmt. SaS ©ange ift fo 
jiertid) gemadjt, ber Stod ift fo bü&fd) mit einer 3fofen= 
umroinbung, möchte ich faegen, bebcctt, oljne baf) bas anfprnd)S= 
uott uorgetragen roäre, baß biefe Sachen, glaube id), febr 
anfpredjenb genannt roerben müffen.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.