Bauhaus-Universität Weimar

308 
Tic nicdumfcbcn îlotmhafte unô bereu ï'cta'crtunç, 
(06111115 60s Staates ift baburd) auf einmal in 2luSfid)t geftellt. 
einige nähere 2lngabcn werben bios uerftänblid) madjen. ls) 
9fad) oingofjcnbcn amtlidjen ©rbebungen cntjief)t italien 
bis jefet fdjon auf eleftrifdjem SScge boni 2t>affcr 300 000 
fpfcrbeftârfou unb fjat nod) fidjer 311 norfügon über ungeuu|te 
2 800 000, tuo(d)e 3al)l 'n ÿodjfreifeu als ein „füiinbeftroert" 
angefcbeit nürb, ba 3. S. bic Slufforftung bcS Sfpenninê itodi 
groben ßcfälljuwadiS uerfpridjt. 35ie £anbbampfmafd)inen 
unb Sofomotinen bcS SanbeS arboiten 3ufammeit mit 350 000 
f^ferbeftarfen; (jierju bic bereits bem äßaffer abgenionnenon 
300 000 gejâfjlt, gibt 050 000. fDîcfjr a(S bas 95ierfad)e 
bieoon mirb mau bem SBaffer entnehmen, fomit mirb italien 
netmöge ber 'Semipung ber eleftrifdjen jRraftpoft feine medja- 
nifdjcn Kräfte meljr a(S nerfünffadjen, unb 3mar ebne beforgen 
31t müffen, baß biefer foin auf einmal entbedter .ttraftfdjaß 
jo abneljmett worbe; Strahlen froubiger roirtfdjaftlidier fgoff= 
mtng burd)fd)immern baS (jefpcrifdjc £anb. 
9teid) an bebeutenbeu iJßafjergefäden unb boSfjalb reici) 
an ïünftigor (draft ift bie ffanbtnaoifcbe (galbinfcl, beron 
inbuftriclle Sebcutung baburd) nod) ganj mcfent(id) 3uuet)mon 
wirb; bio 3cU)fung oerfpridjt Ijobe Ziffern nit fßferbeftärfen. 
®eutfd)(anb wirb bei richtiger 33ol)anbfung ber fd)(efifd)on 
©ebirgStjänge unb einiger ©teilen in SBaicrn immerhin nod) 
einige erwähnenswerte Äraftgewtitne erzielen fönnen; im 
äöeften freilid) ift fooicl wie alles uergeben, ber Opat'3ftocî ja 
fdjon fo fauber auSgcnußt. Cfterreid) fanit nod) füerfdjiebcneS 
in feinen 2lfpentbälern au Hraft bolen. So [tollt fidj beim 
in ßuropa, baS bon Gablungen nadj runb, unb wabrfd)ciulid) 
etwas übertrieben, 32 9'üllioncn fpferbeftärfeu bout ,sîof)[en= 
18) entnommen bem nubgcteWincten Vorträge bes tprofefforö 
frrüfjcwn SDtinifterS) W. Golombo in ber •V'auptppung ber Ütccabemia bet 
Pincet in 3tom nom 10 Juni 1900.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.