Bauhaus-Universität Weimar

Tic iîräfteu.'irtfcbaft 6cv ^ufmift 
307 
machen, menu nucf) mir im allgemeinen. Sas aber ftcljt jefet 
fd)on liar ba, bafs ber Äofjicnreidjtum als begrenjt ju erfenneit 
ift, unb baff bafjer bie „fchraarjen Siamanten" an SBert nut 
junefjmen raerben. ^ene, bie ba fagen, es fei nod) genug ba, 
finben, roenn auf biefe ijkobe gefteUt, einen anberen 2luSrocg 
barin, bap nach ifjrer „ilberjeugung" bie forfdjeube sDicnfd)hcit 
anbere, neue Sraftqueilcn febon nod) aufjtnbcu roerbe. SaS 
nun ift fetjr umoahrfdjcinlich, fagen gerabe bie „gorfeheubeu", 
auf bie bie Seichilebigen fjoffen. 2lber cë ift ein 9lnbcreS etnge= 
treten, roaê bie Sage roefentlid) uerbeffert. SaS ift bie Sicnft= 
barmachung beë eleftrifdjen Stromes alô BraftträgerS, fagen 
roir atë Hraftpoft, a(é mittigen Übertragers non Kräften. Ser 
oben belächelte ©eniuS ber (Sleftrif fann fief) tröften. 311 
roaê man aber oermöge ber Seiftungen biefer Üraftpoft jurüd= 
fommt, ift mittelbar bie oben genannte SBärmefraftlciftung, 
bie unê im fallenben SBaffer jur Verfügung ftefjt unb bie 
roir burtfi ben eleftrifd)en Strom überall t)in oerfenben. Ser 
©efätlreidftum ift eS aXfo, ber ber einftigen Üoblcnocrarmung 
gegenüber in bie 2Baagfd)ale ber Sßölferroofjlfabrt fällt. Sie= 
jenigeu Sätibcr, bie über bebeutenbe SBaffergefälle oerfügen, 
oermögen biefe burd) ben Srat)t in ben formen oon Sicht, 
SBärme unb Äraft 51t oerteilen. SaS führt nod) 311 ganj 
anberen roirtfchaftlichen ÜJiacf;t0erfcf)iebringen, als bie nothin 
angebeuteten ftnb. 
Sa ift beim auf einmal italien, baö ganjlid) fohlen= 
oerroaifte, mächtig geftiegen an ber europäifdjen Mraftbürfe, 
inbem eë feines 'Jtcidjtumo an SBaffergefällen innc geioorben 
ift. 'Born Slpennin baö ganje Sanb hinunter unb an beffeu 
dîorbranb oon ben 9((pen fallen bie SBaffer herab. 311 ber 
Sombarbei oerroertete man fie bislang jur 33obenioirtfd)aft, 
nun mill unb roirb man fie nod) oorher 311 Äraftleiftungen 
heranjieben. (Sine gar nicht erhoffte roirtfdjaftlidje 9teube=
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.