Bauhaus-Universität Weimar

228 
Tie Spitiôel 
fobattn, ana bcnen bie fDlaort auf Sieufeelanb bic iiUtnbc ihrer 
hölzernen Käufer bilben, werben nidjt etwa attcinanbergcnagclt, 
fonbern fo aneinanber befeftigt, bafe über bic gttge eine igoi}» 
leifte gelegt unb funftuoll, ebenfalls nacf) Sorbobrung non 
Sägern in georbneten dieitjen, mit Strähnen aus '|>l)onniiun= 
fladjê feftgenäbt wirb (uergl. oben S. 10G). 9tßes bas gefcfjie&t 
mit ungefponnenen gaferbünbeln, fo bag uns burdjauS beutlicb 
roirb, baff bas fabenförmige ©ebitbc oor beut Spinnen oor= 
banben unb in ausgebefjnteftem ©ebraueb mar. Üludj fetjr 
ftarfe Stride roaren in ben kaufen bes StuljlrotjrS, dïotang, 
»on ber Statut gegeben, weshalb, wie bic Tropen lehren, bie 
ipättgebrüde bic meitauS ättefte aller meitgefpannten Srücfett 
ift; nidjt ift fie, wie man oor bunbert gabren in Sclbftbe= 
routtberung glaubte, uon ben fo flugen Europäern auSgefonnen. 
Tie 9Jtaori auf 9teufeelanb fenitcn noch beu^e feine 
Spinbel unb bebürfen bereit für ihre rein gehaltenen urtiüm 
lidieit iöerfabrungsioeifen and) nid)i, ba ihnen bie fphor= 
miumpftanje in ihren langen fdjwertförmigen Slattern bis 
51t §toei Bietern lange, äufjerft fefte gafcrbünbel bei gant 
leidjtcr '^Bearbeitung liefert, dftit ben Ringern mirb bie atts= 
gcroäfferte ©rünfdjidjt, bic mit einer fdjarfett üJiufdiel oorerft 
geloft mar, abgerebbelt. 9luS ben fo erhaltenen gäben bilben 
fie aud) ©ewebe 51t ©cioänbern, nätttlid; einfachen, weiten 
dJJäntetn, unb baS gcfdjicbt, wie oben, im „SlttSflttg nad) 
dlcttfeelanb" erwähnt, ohne SBebftuljl. 
Tie .gerftcllung non bent, was wir Tud), Stoff, 3cttg= 
ftoff nennen, liegt fomit hier fd)on in fetjr burdjgebilbetcr 
gorttt oor. Es muff einfarfjcrc fgerftellungSarten oorber gc= 
geben hoben. Tas ift in ber That ber gall. Tie aliererftett 
3cugftoffe lieferte allerbings bie 9iatur in ben Tierfellen. 
Tiefe giengen aber bei wadjfenber ScuölferungSbidjte unb Sef;= 
baftigfeit allmählidj aus. Unb wo es überhaupt faillit ober 
gar feine Sierfügler gab, wie auf beut großen gnfelgebiet beS
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.