Bauhaus-Universität Weimar

sEin “2lueflug nach HeufecU'uu'' 
einanbcr nnb £)örte and) gar nid)t auf bis uor rocnig !yahr= 
fünften. Sie fafjen ifjre Qnfetn als ihre, ihnen jugefjörige 
'igelt an, unb in biefer ftrebten bic Stammeshäupter in ihrem 
.Svraftgefübl unb ibrem (Sljrgeiä nur immer nach Sberberrfdjaft 
über anberc Häupter unb Stämme. (iS fiebt aus, raie bei 
oberflächlichem 33ticf bie 2Beltgefcf)icf)te mie fie früher gelehrt 
mürbe, als beftetjenb aus Kriegen unb üfieberlagen unb 2Bed)fel 
Per £>crrfd)ergefd)lcd)ter. Der Unterfdjieb ift aber ber, bag in 
ber großen SBelt bie Kultur immer y-ortuhrittc machte, pi 
Denen Krieg nnb Kampf im ©runbe Die 9(nftöf;e mürben. Süei 
Den ehrgeizigen Dieufeelätibcrn aber blieb Die Kultur unoeränbert 
ftehen; bic Kämpfe jroifdien gleich unb gleich brachten ja feine 
neuen ©ebanfen in jylufï, nachher mar eS mie uorher. Stilein Das 
9îieberfd)lagen Der ©egner mit all bem SJïut ober all Der 
Klugheit hatte ftets Den einen ©rfolg, Daft Die ©efamtbeit 
gefdnoädjt mürbe. 9lhnlid)eS fahen unb fetjeir mir ja and) bei 
Den gnbianern in 9lorbamerifa uor fid) gehen. 33tö jur 3fus= 
rottung haben fid) Dort romantifcf) Die Stämme befehdet, oft 
milb bie äBcipen angreifenb, aber roegen ber felbftmörbcrtfdjen 
Sdpoädptng ber ©efamtbeit ftetS roieber befiegt. iffnbem mir 
io fDiitleib mit Dem begabten tDiaoriuolf empfinben unb fein 
Dahinfd)minben uor bem rücffid)tSlofen ©inbringting bebauern, 
müffcit mir als ben eigentlidgen jveljler feine innere fe(bft= 
gemailte gerfteifdjung erfennen. 
3lm fpäten 3lbenb gieng’s roieber juriief nach Cbiuemutu 
im Stid)bunfel. Unfere iOfaori im Ütoot nutzten rubern Die 
gan5e lange gabrt binburd), ba fein £üftd)cn fid) regte. 
2Rr. ©raljam fafs am Steuer; im ©aftljof hatte bie forgltcbe 
Schaffnerin DJirS. Smptb als finge föero eine grofje Petroleum¬ 
lampe in mein ,3lmiItcr tiefefU. Diefes gieng auf ben See
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.