Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Erklärung der Orgel-Register mit Vorschlägen zu wirksamen Register-Mischungen
Person:
Locher, Carl
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit39815/53/
Octav. 
41 
ganzen Zahlen 1 bis 6 geteilt werden muss. Teilt man 
die Saite so, dass rechts 2/s, links 1ls der Saite stehen 
bleibt, so gibt dieses Längenverhältnis yon 1 zu 2 das 
Intervall einer Octave, ebenso das Längenverhältnis von 
2 zu 3 die Quinte, von 3 zu 4 die Quarte, von 4 zu 5 
die grosse Terz und von 5 zu 6 die kleine Terz. (Das 
Schwingungsverbältnis der Umkehrungen erhält man, 
indem man die kleinere Zahl des ursprünglichen Inter¬ 
valls verdoppelt.) 
Erst viel später (Mersenne) ermittelte man aus den 
Bewegungsgesetzen der Saiten, dass die einfachen Ver¬ 
hältnisse der Saitenlängen auch in gleicher Weise für 
die Schwingungszahlen der Töne bestehen und somit 
den Ton-Intervallen aller musikalischen Instrumente, also 
auch der uns hier speziell interessirenden Orgel, zu¬ 
kommen. Deshalb habe ich beispielsweise die einfachen 
Schwingungsverhältnisse der verschiedenen auf C ruhenden 
Octaven mitgeteilt. Ganz ausgezeichnete Abbildungen der 
Helmholtz’schen Doppel-Sirene, welcher wir so ausser¬ 
ordentlich wichtige Besultate für die physikalische Akustik 
verdanken, findet man, mit entsprechend klaren Er¬ 
läuterungen versehen, in Helmholtz, Lehre von den 
Ton - Empfindungen, II. Abteilung, Achter Abschnitt, 
Seite 242, und Tyndall, Vorlesungen über den Schall, 
II, Seite 91. 
Zur Beleuchtung der oben angegebenen Schwingungs¬ 
zahlen, z. B. derjenigen von 870 für das eingestrichene a, 
bleibt nachzutragen, dass nach Tyndall eine „Schwingung“ 
für den englischen und deutschen Physiker einen Hin- 
und einen Hergang eines schwingenden Körpers begreift, 
dessen Welle also das Trommelfell einmal nach innen 
und sodann nach aussen biegt. Für den französischen 
Physiker dagegen besteht eine Schwingung nur aus einem
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.