Bauhaus-Universität Weimar

411 
Ziele und "Wege der Schallanalyse. 
105 
nur eine einzige klanggerechte und damit zugleich hem- 
mungsfreie Reproduktion gestattet. 
Die sechs Haupttypen, die ich in Erweiterung des Rutz- 
schen Systems annehme, entstehen durch die Kreuzung der Gegen¬ 
sätze von hell und dunkel einerseits, von weich, hart und 
vibrierend andererseits. Wir haben also hell-weiche und 
dunkel-weiche; hell-harte und dunkel-harte; hell¬ 
vibrierende und dunkel-vibrierende Stimmen zu unter¬ 
scheiden. Das sind Rutzens Typen II, I; — III, IV, denen sich dann 
noch meine neuen Nummern V und VI anschließen. 
Ich kann natürlich diese sechs Stimmarten ohne weiteres auch 
ohne die Signale nach Belieben einstellen; aber es empfiehlt sich 
doch, sich dabei sofort der Signale mit zu bedienen, weil wenigstens 
diejenigen unter Ihnen, welche Form und Bedienung der Zeichen 
von ihren Plätzen aus erkennen können, dadurch einen Eindruck zu 
gewinnen vermögen, ob Form und Arbeit zu der gleichzeitig gehörten 
Stimmart «paßt» oder ihr «konträr geht». Hemmungen sind 
hier natürlich nicht zu erwarten (soweit sie nicht etwa aus unvorher¬ 
gesehener Ermüdung der Stimme oder allgemeinem Nervenstreik her¬ 
vorgehen sollten) : denn hier wird ja beim Improvisieren die ganze Satz¬ 
bildung von vornherein auf die jeweilen betrachteten Signale eingestellt. 
Ich bilde nun zunächst einige Sätze ganz beliebigen Inhalts 
(gebe also z. B. eine kurze Beschreibung dessen, was ich tue und 
seiner Wirkung auf meine Stimme), und zwar zunächst auf die Klang¬ 
farben 2 warm — 1 warm — 3 warm — 4 warm — 5 warm —• 6 warm 
dann eine zweite Serie von Sätzen mit der Klangfarbe 2 kalt — 1 kalt 
— 3 kalt — 4 kalt — 5 kalt — 6 kalt; dann solche mit großem und 
kleinem (bzw. unterkleinem: dies unter Umkehr des Zeichens 
für Groß) und solche mit ausgeprägtem Ton. Alle Sätze müssen 
natürlich im Augenblick extemporiert werden. 
[Der Versuch wird vorgeführt; der Leser wolle ihn seinerseits 
nachbilden, indem er die jeweilen zu erprobenden Zeichen in die 
Hände nimmt und irgendwie bewegt, bzw. sie (das geschieht bei 
Groß und Ausgeprägt) ruhend vor sich hinlegt (oben S. 103).] 
Ich stelle dem nun einige, früher von mir geformte Sätze 
entgegen. 
1. Aus dem Jahre 1870: Stimmart 2warm linkskreisend 
(2w [Ikr.]): « Unsere Kenntnis cler althochdeutschen Übersetzung der ge-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.