Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Das Wesen der Kunst. Grundzüge einer realistischen Kunstlehre. Zweiter Band
Person:
Lange, Konrad
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit39790/95/
92 
uns erst künstlich, mit einer gewissen Verleugnung unseres wirk¬ 
lichen Gefühls versetzen müssen. 
Somit bleiben nur noch die beiden Künste, auf die man sich 
immer in erster Linie zu berufen pflegt, wenn man vom Inhalt 
der Kunst spricht, nämlich die Malerei und die Poesie. Von diesen 
hat besonders die letztere den Inhaltsästhetikern von jeher das 
Hauptmaterial für ihre Beweise geliefert. Waren sie doch in der 
bildenden Kunst meistens wenig bewandert, da ihnen die Fülle der 
Anschauung fehlte, die man haben muss, um ihr Wesen voll¬ 
kommen zu verstehen. Und was die Malerei betrifft, so kannten 
sie eigentlich nur die monumentale religiöse oder historisch-mytho¬ 
logische oder allegorische Malerei der italienischen Renaissance, 
die gedankenhaft reflektierende Kunst eines Cornelius und Over¬ 
beck, die Historienmalerei eines Lessing und Delaroche, endlich das 
novellistisch-anekdotenhafte Genre, das um die Mitte des 19. Jahr¬ 
hunderts Mode geworden war. 
Hierdurch war ihre Auffassung der Malerei in eine einseitige 
Richtung gelenkt. Sie kannten diese Kunst nur als eine Darstellung 
grosser erhabener Gedanken, schwieriger tiefsinniger Spekulationen, 
interessanter witziger Anekdoten. Das ist sie aber nicht, und wir 
müssen uns den Umschwung, der seitdem mit der Malerei vor 
sich gegangen ist, vor allem klar zu machen suchen, wenn wir 
verstehen wollen, warum die Ästhetik in Bezug auf sie jetzt zu 
ganz anderen Resultaten kommen muss. 
Dieser Umschwung bezieht sich vor allen Dingen auf den 
Inhalt. Einfachheit des Inhalts war seit der Mitte des Jahrhunderts 
die Losung. Schon die Landschafter von Fontainebleau waren 
darin vorangegangen, indem sie im Gegensatz zu der idealen 
heroischen Landschaft italienischen Charakters die heimische Land¬ 
schaft, die Wälder, Sümpfe und Flussufer ihrer Heimat malten. 
Millet hatte dann diese Anspruchslosigkeit des Inhalts auf das figür¬ 
liche Gebiet übertragen, an die Stelle der historischen Menschen, der 
Götter und Heroen einfache Bauern und Bäuerinnen gesetzt. Courbet 
und Manet gingen in dieser Richtung noch weiter und kamen 
geradezu zu einer brutalen Vernachlässigung des Inhalts, zu einer Be¬ 
vorzugung verletzender Motive, die anfangs die schärfste Opposition 
erregte. Allmählich haben sich aber die Gemüter beruhigt, und 
man kann sagen, dass diese Emanzipation der Malerei vom Inhalt 
seitdem auf der ganzen Linie gesiegt hat. Es fällt uns heutzutage 
nicht ein, bei der Beurteilung eines dieser Meister nach der
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.