Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Das Wesen der Kunst. Grundzüge einer realistischen Kunstlehre. Zweiter Band
Person:
Lange, Konrad
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit39790/383/
den Kopf etwas mehr hin und her als zum Zwecke des einfachen 
Vorwärtskommens nötig wäre. 
Wir bezeichnen derartige Bewegungen als „anmutig“. Auch 
das Anmutige gehört zu den ästhetischen Kategorien , die meines 
Erachtens nur aus der Zweiheit der Vorstellungsreihen erklärt 
werden können. Und zwar besteht die zweite von der Natur un¬ 
abhängige Reihe dabei wie ich glaube aus Erinnerungsvorstellungen 
tanzartiger Bewegungen. Es ist gewiss eine falsche Meinung, 
wenn man annimmt, diejenigen Bewegungen seien die ästhetisch 
schönsten, die mit dem denkbar geringsten Kraftaufwand das 
denkbar Grösste leisteten. Denn dann müsste der Soldat ? der 
Griffe macht und marschiert, die ästhetisch anmutigste Persönlich¬ 
keit sein. Die Form, die sich aus dem Zweck, dem praktisch 
Notwendigen ergiebt, ist darum noch durchaus nicht die ästhetisch 
schönste. Das haben wir schon bei der angewandten Kunst ge¬ 
sehen, das gilt auch von der Bewegung des menschlichen Körpers. 
Ein gewisses Superfluum, etwas Freies und Spielendes gehört auch 
hier zur Schönheit dazu. Und wir haben uns gewöhnt, dies 
Schöne als „anmutig“ zu bezeichnen. Es giebt zwar auch ein 
Anmutiges des Ausdrucks — das vielleicht auf einer unwillkür¬ 
lichen Vergleichung mit mimischen oder malerischen Reminiszenzen 
beruht —, aber noch häufiger brauchen wir das Wort mit Bezug 
auf die Bewegung. Beim Anblick einer anmutigen Frau haben 
wir das Gefühl: Sie bewegt sich im Rhythmus und bewegt sich 
doch wieder nicht im Rhythmus. Sie tanzt und tanzt doch wieder 
nicht, ihre Bewegungen sind zweckmässig und gehen doch wieder 
ein wenig über das Zweckmässige hinaus. Und diese doppelte 
Vorstellungsreihe, dieses Hinundherpendeln des Bewusstseins ge¬ 
währt uns Genuss. 
Fassen wir alle bisher besprochenen Fälle zusammen, so 
können wir den im vorigen Kapitel gefundenen Begriff des Natur¬ 
schönen noch etwas genauer formulieren. Naturschön im ästhe¬ 
tischen Sinne ist allies, was Formen hat, die uns zu einer Zwei¬ 
heit von Vorstellungsreihen anregen. Und zwar muss die eine 
der Vorstellungsreihen nach dem Bisherigen der Natur, die andere 
irgend einer Kunst, einerlei welcher, angehören. So wie das 
Kunstschöne das von Menschenhand geschaffene ist, was uns die 
Natur ins Bewusstsein bringt und uns dadurch zu einer doppelten 
Vorstellungsreihe anregt, so ist das Naturschöne das was ohne 
Beihilfe des Menschen Formen hat, die uns zu einer Vorstellung
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.