Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Das Wesen der Kunst. Grundzüge einer realistischen Kunstlehre. Zweiter Band
Person:
Lange, Konrad
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit39790/38/
35 
gerade den fehlenden Gegenstand für die Anschauung ersetzen. 
Daraus ergiebt sich ganz von selbst eine Neigung aus dem Kopfe 
zu zeichnen. 
Die zweite Stufe ist dann die des Kopierens. Sie wird vom 
Kinde meistens unter Anleitung des Erwachsenen erreicht. Beim 
werdenden Künstler dauert sie besonders lange und erhält den 
Charakter einer strengen Zucht. Sie hat den Zweck, die Vor¬ 
stellungen von der Natur durch fortwährende Kontrolle zu ver¬ 
feinern, zu spezialisieren und zu kräftigen. Dilettanten bleiben 
häufig auf dieser Stufe stehen. Künstler schreiten noch zu einer 
dritten Stufe fort, nämlich dem Zeichnen aus dem Kopfe auf Grund 
dieser gesteigerten und vertieften Naturanschauung. 
Jeder Zeichenunterricht hat den Zweck das Gefühl für die 
optische Wirkung der Natur zu entwickeln. Eine Anzahl bekannter 
Zeichenfehler der Kinder, z. B. das Weglassen wichtiger Dinge 
oder das Zeigen von Linien, die in Wirklichkeit nicht sichtbar 
sind, da sie durch andere Formen verdeckt werden, beruht auf 
• « 
einem Uberwiegen des Wissens über das Sehen. Das Kind zeichnet 
thatsächlich nur das, wofür es Interesse hat und wovon es weiss 
oder zu wissen glaubt, dass es da ist. Es zeichnet wie man sagen 
könnte nicht mit den Augen, sondern mit dem Verstände. Die 
Aufgabe des Zeichenunterrichts besteht also eigentlich darin, das 
Kind von dieser wenn ich so sagen darf logischen Art des Zeich¬ 
nens zur optischen überzuführen. 
Auch in Bezug auf den Inhalt hat man durch statistische Zu¬ 
sammenstellungen frei erfundener Zeichnungen manches Interessante 
ermittelt. Zunächst dass das Kind durchaus nicht mit den leichten 
Dingen anfängt, sondern im Gegenteil die schwersten, nämlich 
Menschen und Tiere bevorzugt. Es zeichnet eben am liebsten das, 
wofür es sich am meisten interessiert, und was es im Leben am 
meisten sieht. Sein Stoffgebiet ist dabei durchaus alltäglich. Phan¬ 
tastische oder ornamentale Gegenstände liegen ihm ganz fern. 
Das Bild muss mit der gewohnten Natur übereinstimmen, wenn 
es genossen werden soll. Dagegen spricht es nicht, dass zuweilen 
auch Märchen illustriert werden. Denn die Märchenwelt ist dem 
Kinde eine gewohnte und die Formen, mit denen es dieselbe 
illustriert, entlehnt es doch der Natur. 
Die Vorliebe für schwierige Gegenstände hat zur Folge, dass 
die ersten Versuche unvollkommen ausfallen. Aber der Wert einer 
Zeichnung für das Kind besteht nicht in ihrer objektiven Richtigkeit, 
3*
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.