Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Das Wesen der Kunst. Grundzüge einer realistischen Kunstlehre. Zweiter Band
Person:
Lange, Konrad
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit39790/164/
beruhen kann. Ohne Zweifel sind die sexuellen Gefühle an sich 
Lustgefühle. Aber sie werden von denen, die ein Ausleben des 
Individuums in sexueller Beziehung missbilligen, als Ärgernis, d. h. 
also mit Unlust empfunden. Wenn nun trotzdem auch diese Kunst 
ästhetisch genossen werden kann, so geht daraus doch hervor, 
dass weder jener inhaltliche Lust- noch dieser Unlustcharakter für 
den ästhetischen Genuss ausschlaggebend ist. Allerdings wird man 
nicht leugnen können, dass sich das sinnliche Gefühl als Lustgefühl 
bei vielen Menschen ziemlich stark mit einmischt. Ein Italiener 
sieht in einem Madonnenbilde gewiss auch die schöne Frau und 
eine Italienerin in einem heiligen Sebastian auch den schönen Mann. 
Und die bekannten antiken Symplegmen, die Götterliebschaften 
Giulio Romanos, die Io des Correggio, die Venusbilder Tizians sind 
gewiss von denen, für die sie bestimmt waren, auch mit sinn¬ 
lichen Gefühlen angeschaut worden. Aber es ist nicht zu leugnen 
dass man sie auch anders anschauen kann und dass gerade der 
feinere Kunstkenner sie anders anschaut. Dieser wird nicht 
zugeben, dass ihr Wert durch die Möglichkeit, rein sinnliche 
Lustgefühle an ihre Anschauung zu knüpfen, irgendwie gesteigert 
werde. Und ebensowenig wird er, falls er sonst in moralischer 
Beziehung strenge Grundsätze hat, sich durch ihre sinnliche Seite 
den ästhetischen Genuss daran verkümmern lassen. 
Selbstverständlich ist jede Kunst, die das Nackte mit der Ab¬ 
sicht darstellt sexuell zu reizen, zu missbilligen. Nicht weil die 
sexuellen Gefühle zu missbilligen wären — denn sie sind einmal 
da und müssen da sein, wenn die Gattung erhalten bleiben soll — 
sondern weil jede Tendenz in der Kunst, die sich dem Gefühl 
stark auf drängt, unkünstlerisch ist. Wir wollen aus denselben 
Gründen keine bewusst sexuelle Kunst, aus denen wir keine ten¬ 
denziös religiöse Kunst wollen. Das Verwerfliche dabei ist uns 
die Tendenz als solche, nicht ihr Inhalt. Aber eine Kunst, die 
das Nackte darstellt, weil es ihr Gelegenheit giebt, in der Dar¬ 
stellung des Fleisches zu schwelgen, weil sie den Menschen für 
die Krone der Schöpfung hält und den zweckmässigen anatomischen 
Bau seines Körpers bewundert, die ist in ihrem Rechte, die thut, 
was sie darf und soll. 
Wenn wir danach die moderne bildende Kunst mustern, so 
können wir durchaus nicht sagen, dass sie das Nackte häufiger 
oder rücksichtsloser darstellte als die klassische. Insbesondere dem 
modernen Naturalismus wirft man dies oft sehr mit Unrecht vor. 
V 
II
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.