Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Das Wesen der Kunst. Grundzüge einer realistischen Kunstlehre. Zweiter Band
Person:
Lange, Konrad
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit39790/156/
Neuerdings hat man ein ganzes Buch geschrieben, um nachzu¬ 
weisen, dass ein Mann von so laxer Gesinnung die tief religiösen 
Bilder, die auf ihn zurückgeführt werden, nicht gemalt haben könne. 
Er hat sie aber doch gemalt, und wir werden nicht umhin können, 
daraus einen ganz ähnlichen Schluss zu ziehen wie bei Giotto. 
Selbstverständlich fällt es mir nicht ein zu behaupten, dass 
dieses Auseinandergehen des religiösen und ästhetischen Gefühls 
die Regel sei — es mögen sogar mehr Beispiele des Gegenteils 
Vorkommen —-, aber wenn es auch nur bei ganz wenigen der 
grössten Künstler nachgewiesen werden könnte, so würde das be¬ 
stätigen, dass Religion und Kunst wohl Zusammengehen können, 
aber nicht Zusammengehen müssen. Wir würden uns dann ein 
Auseinandergehen beider Gefühlssphären aus demselben Bedürfnis 
der Ergänzung zu erklären haben, das wir überhaupt als treibende 
Ursache aller künstlerischen Thätigkeit annehmen. Ich glaube 
sogar, dass die häufige Verwechselung der religiösen und ästhe¬ 
tischen Gefühle daraus zu erklären ist, dass für das Seelenleben 
vieler Menschen die Kunst geradezu die Bedeutung der Religion 
hat, ihnen ein Ersatz für den mangelnden Glauben ist. Das würde 
aber gerade das Gegenteil von dem beweisen, was es nach der 
allgemeinen Auffassung beweisen soll. 
Nur so lässt es sich auch erklären, dass viele streng religiöse 
Menschen die religiöse Kunst und überhaupt die Kunst verachten. 
Sie brauchen eben für ihr Leben diese Ergänzung nicht. Sie haben 
die Wahrheit, deshalb kann ihnen der Schein nichts nützen. 
Und auch eine andere Thatsache findet dadurch ihre Erklärung, 
nämlich die, dass man auch religiöse Kunstwerke geniessen kann, 
die aus einem ganz fremden Glauben hervorgegangen sind. Ob 
ein antikes Götterbild oder eine mittelalterliche Madonna ein 
echtes Kunstwerk ist, empfindet man auch wenn man selbst kein 
Heide und kein Katholik ist. Unser christlicher Standpunkt gegen¬ 
über der religiösen Kunst des Altertums und unser protes¬ 
tantischer gegenüber der des Mittelalters ist nichts als eine 
grosse künstlerische Illusion. Und wenn diese Erzeugnisse eines 
längst vergangenen religiösen Glaubens noch immer unser Ent¬ 
zücken erregen, so ist das wohl ein sicherer Beweis, dass nicht 
der Inhalt, sondern die Illusionskraft das Dauernde und Ewige an 
der Kunst ist. 
Gerade bei der religiösen Kunst lässt sich die Notwendigkeit 
einer starken Illusion auch vom Standpunkt der Kirche sehr
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.